Suche

Anzeige

Gutes Personalmanagement ist Voraussetzung für erfolgreiches Marketing

Wo Mitarbeiter als zentrales Element für den Unternehmenserfolg angesehen werden, zeigt sich auch wirtschaftlicher Erfolg. Das ergab die aktuelle „Top Job“-Studie, die das Personalmanagement der 100 besten Arbeitgeber im Mittelstand untersuchte. Diese 100 schneiden in allen untersuchten Bereichen deutlich besser ab als Unternehmen aus einer befragten Vergleichsgruppe und erzielen bessere wirtschaftliche Ergebnisse.

Anzeige

Die 100 Top-Arbeitgeber beeindrucken laut Prof. Dr. Heike Bruch vom Institut für Führung und Personalmanagement an der Universität St. Gallen mit überdurchschnittlich guten Personalstrategien, die in Einklang mit Unternehmensstrategien stehen. Bei ausnahmslos allen der „Top Job“-Unternehmen bedeutet das beispielsweise, dass Personalmanager strategische Partner der Geschäftsführung sind. Ihnen gelingt es überproportional gut, die besten Mitarbeiter zu gewinnen, die besten Kräfte langfristig im Unternehmen zu halten sowie die Potenziale der Mitarbeiter voll auszuschöpfen.

Wesentlich für eine erfolgreiche Personalarbeit ist eine Unternehmenskultur des Vertrauens. Daran maßgeblich beteiligt sind Transparenz und eine gute Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Chefetage. Bei 87 Prozent der „Top Job“-Unternehmen erhalten die Beschäftigten eine regelmäßige, formale Leistungsbewertung mit Feedback. In einer von der Universität befragten Vergleichsgruppe mittelständischer Unternehmen war dies bei lediglich 63 Prozent der Fall. Regelmäßige Zielvereinbarungsgespräche, die die Vision des Unternehmens unter-stützen, führen 80 Prozent der „Top Job“-Unternehmen, in der Vergleichsgruppe sind es 43 Prozent. „Für die Identifikation der Mitarbeiter mit den Unternehmenszielen und -werten spielt Kommunikation eine wichtige Rolle“, erklärt Studienleiterin Bruch.

„Top Job“-Arbeitgeber sind sich, das ergab die Studie weiter, in erhöhtem Maß ihrer Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern bewusst. Deshalb liegt ihnen nicht nur die berufliche, sondern auch deren persönliche Weiterentwicklung am Herzen. 80 Prozent der „Top Job“-Mitarbeiter erhalten regelmäßig Trainings zu firmenspezifischen (55 % in der Vergleichsgruppe) und 71 Prozent zu allgemeinen Fähigkeiten (43 % in der Vergleichsgruppe). Ihrer Verantwortung bewusst sind sich die „Top Job“-Arbeitgeber auch, wenn es um Work-Life-Balance und Familienplanung geht. 53 Prozent unterstützen die Kinderbetreuung ihrer Mitarbeiter. In der Vergleichsgruppe sind das lediglich 39 %. Weitere 53 % der „Top Job“-Arbeitnehmer erhalten auch während der Elternzeit Weiterbildungen (40 % in der Vergleichsgruppe).

Die besten Arbeitgeber einen nicht nur besonders ausgeklügelte Personalstrategien und ein hohes Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Mitarbeitern. „Sie sind auch auf dem Markt erfolgreicher“, erklärt Bruch. „Die Angaben der „Top Job“-Unternehmen zu Umsatz- und Gewinnsteigerung, zum Zuwachs an Marktanteilen, zur Produkt- und Dienstleistungsqualität und zur Kundenzufriedenheit bestätigen diese These“, erklärt Bruch. An der groß angelegten Befragung unter „Top Job“-Mittelständlern haben sich mehr als 24.000 Mitarbeiter beteiligt haben

www.topjob.de

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige