Suche

Anzeige

Gute Laune statt Herzschmerz! Aldi und Lidl setzen an Weihnachten auf Lebensfreude

Lustige Szenen und fröhliche Gesichter – Aldi und Lidl verabschieden sich von der gängigen Tristesse

Endlich mal kein Herzschmerz, sondern lachende Gesichtern und Spaß. Damit starten Aldi und Lidl fast eine kleine Revolution im „Weihnachtsspot-Battle“, versuchten die großen Supermärkte mit ihren Werbevideos doch bisher meist ans Mitgefühl der Zuschauer zu appellieren.

Anzeige

Während Penny in einer zweiminütigen Weihnachtsschnulze das Thema Versöhnung melancholisch inszeniert, setzt Lidl in seiner diesjährigen „#beautifullynormal Christmas“-Kampagne auf Frohsinn. Die Discountkette feiert die kleinen Missgeschicke, die das Fest ausmachen und kehrt dem Bilderbuchweihnachten mit umfallenden Christbäumen und sinnlosen Geschenken den Rücken. Denn Stress, Streit, Hektik und Chaos seien an Weihnachten eben die Norm, nicht Perfektion und allumfassende Harmonie.

Wie im Vorjahr ließ Lidl mit „#beautifullynormal“ einen eigenen Song komponieren, der von den „Santa Clara All Stars“ interpretiert wird. Online- sowie Musikvideos unterstützen die Kampagne auf den digitalen Kanälen. Begleitet werden die Spots direkt am Point of Sale, auf den Social-Media-Kanälen des Unternehmens sowie durch die Einbindung von Social Influencern. Die Kampagne wird international in 27 europäischen Märkten sowie in den USA ausgerollt.

Aldi setzt auf Produktschau

Ebenfalls auf positive Emotionen setzen Aldi Nord und Aldi Süd. In ihrem Weihnachtsspot suchen die Weihnachtswütigen im Kühlschrank nach Leckereien – und offenbaren mit ihrer Suche nach Bier, noch mehr Quark für die Gesichtsmaske oder einer großen Torte einen Teil ihrer Persönlichkeit. Alles Produkte stammen selbstverständlich aus dem Hause Aldi. “ Der Imagespot läuft in dieser Woche in einer Langversion à 45 Sekunden. Danach verkürzt sich die Länge auf 30 Sekunden. Parallel dazu laufen bis Weihnachten zusätzlich im Wochentakt nacheinander acht verschiedene ALDI Produktspots à zehn Sekunden im Fernsehen. Den Auftakt machen Eis-Zimtsterne.

Kommunikation

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine Blase sein. Revolutioniert aber die Blockchain vielleicht auch das Marketing? In Zahlen geht absatzwirtschaft dem Phänomen auf die Spur. Klar ist: Die Technologie ist noch unreif. Aber die Perspektiven sind verheißungsvoll (Zahlen von September 2018). mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige