Suche

Werbeanzeige

Gute Laune statt Herzschmerz! Aldi und Lidl setzen an Weihnachten auf Lebensfreude

Lustige Szenen und fröhliche Gesichter – Aldi und Lidl verabschieden sich von der gängigen Tristesse

Endlich mal kein Herzschmerz, sondern lachende Gesichter und Spaß. Damit starten Aldi und Lidl fast eine kleine Revolution im „Weihnachtsspot-Battle“, versuchten die großen Supermärkte mit ihren Werbevideos doch bisher meist ans Mitgefühl der Zuschauer zu appellieren.

Werbeanzeige

Während Penny in einer zweiminütigen Weihnachtsschnulze das Thema Versöhnung melancholisch inszeniert, setzt Lidl in seiner diesjährigen „#beautifullynormal Christmas“-Kampagne auf Frohsinn. Die Discountkette feiert die kleinen Missgeschicke, die das Fest ausmachen und kehrt dem Bilderbuchweihnachten mit umfallenden Christbäumen und sinnlosen Geschenken den Rücken. Denn Stress, Streit, Hektik und Chaos seien an Weihnachten eben die Norm, nicht Perfektion und allumfassende Harmonie.

Wie im Vorjahr ließ Lidl mit „#beautifullynormal“ einen eigenen Song komponieren, der von den „Santa Clara All Stars“ interpretiert wird. Online- sowie Musikvideos unterstützen die Kampagne auf den digitalen Kanälen. Begleitet werden die Spots direkt am Point of Sale, auf den Social-Media-Kanälen des Unternehmens sowie durch die Einbindung von Social Influencern. Die Kampagne wird international in 27 europäischen Märkten sowie in den USA ausgerollt.

Aldi setzt auf Produktschau

Ebenfalls auf positive Emotionen setzen Aldi Nord und Aldi Süd. In ihrem Weihnachtsspot suchen die Weihnachtswütigen im Kühlschrank nach Leckereien – und offenbaren mit ihrer Suche nach Bier, noch mehr Quark für die Gesichtsmaske oder einer großen Torte einen Teil ihrer Persönlichkeit. Alles Produkte stammen selbstverständlich aus dem Hause Aldi. “ Der Imagespot läuft in dieser Woche in einer Langversion à 45 Sekunden. Danach verkürzt sich die Länge auf 30 Sekunden. Parallel dazu laufen bis Weihnachten zusätzlich im Wochentakt nacheinander acht verschiedene ALDI Produktspots à zehn Sekunden im Fernsehen. Den Auftakt machen Eis-Zimtsterne.

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige