Suche

Werbeanzeige

Grundsätzlicher Wandel in der Finanzbranche steht bevor

McKinsey Deutschland-Chef Frank Mattern prognostiziert einen grundsätzlichen Wandel im Bankensektor durch die Finanzkrise. Seiner Einschätzung nach wird der Finanzsektor in seiner Entwicklung deutlich stärker der Realwirtschaft dienen. Dass deutsche Unternehmen durch die Finanz- und Wirtschaftskrise besonders hart getroffen werden, glaubt Mattern jedoch nicht, wie ein Interview der Wirtschaftswoche belegt.

Werbeanzeige

„Die deutsche Wirtschaft ist in den vergangenen Jahren sehr viel wettbewerbsfähiger geworden. Die meisten Unternehmen haben größere finanzielle Ressourcen als beim vorigen Abschwung und gehen stärker in diese Krise hinein“, so Mattern. Beispielsweise habe es in Deutschland keine Blase bei den Immobilienpreisen gegeben und wären private wie öffentliche Haushalte längst nicht so verschuldet wie in anderen Ländern. Zudem stehe Deutschland besser da als Länder, die vor allem auf eine Expansion des Dienstleistungssektors gesetzt haben.

„Das Geschäft der Banken mit den Kunden, zum Beispiel Kredite oder klassische Geldanlage, wird eine deutlich größere Rolle spielen. Es wird weniger Spezialbanken geben“, ist Mattern überzeugt. Daher sollten sich die Unternehmen auch fragen, wie sie ihre Zulieferer und Abnehmer stabilisieren können. Denn Unternehmen werden die Krise nur gut überstehen, wenn sie ihre Partner mitnehmen.

Um eine Finanzkrise wie die gegenwärtige in Zukunft zu verhindern, fordert der Bankenexperte der weltweit tätigen Unternehmensberatung eine Reform der Ratingagenturen, etwa durch Gründung einer europäischen Institution in Konkurrenz zu den drei angelsächsischen Anbietern, sowie eine Begrenzung der möglichen Verschuldung eines Instituts. Statt Konsumgutscheinen oder Steuersenkungen würden strategische Investitionen in die Infrastruktur wie die Erneuerung der Stromversorgung, der Ausbau des Verkehrsnetzes und die weitere Verbreiterung des Glasfasernetzes die Konjunktur stützen und die deutsche Volkswirtschaft langfristig wettbewerbsfähiger und wachstumsstärker machen.

www.wiwo.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige