Werbeanzeige

Großes Interesse an Nachrichten zu Paris

Den ganzen Samstag über rekonstruierten Online-Medien detailreich den schrecklichen Hergang der Terrorattacken vom Freitagabend. Um das Ausmaß der Anschläge in Paris zu verstehen, suchten viele Zuschauer aber auch nach Einordnung im Fernsehen. Für die jüngeren hatten die TV-Nachrichten allerdings nur eingeschränkt Priorität.

Werbeanzeige

Von Peer Schader

Die meisten Zuschauer erreichten am Abend die „Tagesschau“ und der 45-minütige „Brennpunkt: Terror in Paris“ im Ersten. 6 Mio. brachten sich um 20 Uhr auf den neusten Stand, 4,71 Mio. interessierten sich für die Vertiefung im Anschluss. Weil das Erste sein Abendprogramm komplett geändert hatte, folgte um 21 Uhr ein improvisiertes „Hart aber fair extra“, das mit 3,74 Mio. ebenfalls zu den meistgesehenen Sendungen des Tages gehörte. Um 22 Uhr meldeten sich noch einmal die „Tagesthemen“ (3,59 Mio.). Bereits am Morgen war „Tagesschau extra“ ab halb 9 mit einer anderthalbstündigen Zusammenfassung der Ereignisse vom Vorabend auf Sendung und erreichte zu dieser frühen Stunde 1,43 Mio. Die weiteren „Extra“-Ausgaben sahen nachher 1,5, 1,69, 2,35 und 2,5 Mio.

Das ZDF sendete regulär „heute“ um 19 Uhr, das mit 4,3 Mio. auf das größte Interesse stieß, begleitet vom „ZDF spezial: Terror in Paris – Trauer, Täter, Hintergründe“ mit 3,59 Mio. Ab viertel nach acht überließ das Zweite die Information kurze Zeit den Kollegen der ARD, stieg aber mit dem „heute journal“ um 21.45 Uhr wieder in die aktuelle Berichterstattung ein (3,42 Mio.). Auch Maybrit Illner meldete sich am Samstag mit ihrer Sendung, um die Geschehnisse mit Gästen zu besprechen, erreichte aber nach 22 Uhr nur noch 2,06 Mio., von denen sich vermutlich viele bereits ein umfassendes Bild der Lage gemacht hatten.

Kurz vor Mitternacht kam „Das aktuelle Sportstudio“, das sich ebenfalls mit Paris beschäftigte, auf 1,56 Mio.3,15 Mio. verfolgten am Abend um 18.45 Uhr „RTL aktuell“, das ebenfalls eine Sondersendung anschloss – „RTL News Spezial: Terror in Paris“ –, für die 2,98 Mio. beim Sender blieben. Auf sehr überschaubares Interesse stieß hingegen das zur Mittagszeit eingeschobene einstündige „News Spezial“, das 640.000 Zuschauer sahen. Dafür ließen sich um halb zwölf am Abend nach der Unterhaltung noch 2,35 Mio. von der RTL-Nachrichtenredaktion auf den neusten Stand bringen.

Nachrichten von RTL gefragt

Die 14- bis 49-Jährigen holten sich ihre Informationen zur Lage in Paris ganz offensichtlich nicht schwerpunktmäßig übers Fernsehen. An dritter Stelle im Ranking der meistgesehenen Sendungen des jungen Publikums steht die „Tagesschau“ mit 1,52 Mio., der „Brennpunkt“ kam auf 1,34 Mio.. Ansonsten waren die Nachrichten von RTL gefragt – mit 1,22 Mio. hatten die meisten die „News“ um 23.35 Uhr eingeschaltet, 1,15 Mio. sahen außerdem das „News Spezial“ um 19 Uhr. Dagegen schaffte es keine einzige Nachrichten- bzw. Informationssendung des ZDF in die Top 20 des jungen Publikums. „Hart aber fair extra“ sahen im Ersten 870.000, die „Tagesthemen“ 770.000 – exakt so viele wie „Newstime“ bei ProSieben um 18 Uhr.

Mit ihrer kontinuierlichen Live-Berichterstattung stießen am Samstag auch die Nachrichtensender auf großen Zuspruch. n-tv erreichte im Gesamtpublikum einen Tagesmarktanteil von 3,6%. Für die Zeit zwischen 6 und 12 Uhr am Samstagmorgen meldet n-tv sogar 10,1%. Bis zu 1,02 Mio. schalteten in der Spitze ein. Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte n-tv 4,2%. N24 kam auf 2,8% bei den Zuschauern ab 3 Jahren und 3,9% bei den 14- bis 49-Jährigen. In beiden Zielgruppen wurden eigenen Angaben zufolge die zweithöchsten Marktanteile der N24-Geschichte erreicht. N24 erklärt zudem, den Samstag über 10 Mio. Netto-Seher – also unterschiedlicher Zuschauer – erreicht zu haben (10,29 Mio.; bei n-tv 11,21 Mio.), nur knapp weniger als mit der Berichterstattung über das Unglück in Fukushima im Jahr 2011. Der Tagesmarktanteil von Phoenix lag am Samstag bei 1,6%.

Zuschauer suchen Ablenkung

Abgesehen von den vielen Berichten aus und über Paris sehnten sich die Zuschauer offensichtlich auch nach Ablenkung. Deshalb folgen hier weitere Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen können wollten:„Wir bitten die Fans um Verständnis dafür, dass wir die bereits aufgezeichnete Comedy-Show nach den schrecklichen Anschlägen in unserem Nachbarland heute Abend nicht ausstrahlen wollen“, erklärte der ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler am Mittag und gab bekannt, dass das Zweite statt „Otto – Geboren um zu blödeln“ einen Film aus der Reihe „Ein starkes Team“ senden werde. Den sahen ab 20.15 Uhr fast genauso viele Menschen wie den „Brennpunkt“ im Ersten – 4,58 Mio. (14,9%).

Bei RTL lief das Unterhaltungsprogramm derweil wie geplant ab – und „Das Supertalent“ dürfte stark von der ZDF-Entscheidung profitiert haben. 4,96 Mio. toppen zumindest den Staffelrekord aus der vergangenen Woche noch einmal. Mit 17,1% Marktanteil war die Talentshow außerdem nach der „Tagesschau“ die zweitmeistgesehene Sendung des Tages. 3,04 Mio. (15,2%) blieben nachher noch für „Willkommen bei Mario Barth“ dran.

Im Ersten lief nach dem informationslastigen Teil des Abends noch für 2,32 Mio. „Mordkommission Istanbul“. Im jungen Publikum setzte sich „Das Supertalent“ mit Barth im Schlepptau mühelos an die Spitze und erzielte ähnliche Werte wie in der vorigen Woche. 2,29 Mio. reichten diesmal für 22,1% Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen; „Willkommen bei Mario Barth“ holte 20,1% mit 1,59 Mio. Auch „Mario Barth live!“ gehörte nach Mitternacht mit 1,16 Mio. zu den meistgesehenen Sendungen der jungen Zuschauer.

ProSieben mit „Galileo Big Pictures“ vor „Harry Potter“

Für ProSieben verlief der Abend zufriedenstellend, „Galileo Big Pictures“ sicherte sich 13,8% Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen (Platz 4 vor dem „Brennpunkt“) und lag damit klar vor „Harry Potter und der Halbblutprinz“ in Sat.1 mit 9,3%. 1,45 Mio. und 0,95 Mio. waren dabei. Am Vorabend war bereits „Galileo“ mit 0,99 Mio. jungen Zuschauern erfolgreicher als Sat.1 am Abend. Und ab 22.45 Uhr ging bei ProSieben schließlich „Wild Island“ zu Ende (0,79 Mio., 9,6%).

An eine Fortsetzung wird ProSieben nach den stark schwankenden Quoten der vergangenen Tage vermutlich eher nicht denken. Unter den kleinen Sendern gab’s am Samstagabend einen großen – und der heißt Super RTL. Für „Asterix erobert Rom“ entschieden sich dort 0,67 Mio. 14- bis 49-Jährige, das reichte für einen starken Marktanteil von 6,3% und um mit dem ZDF gleichzuziehen, wo „Ein starkes Team“ auf exakt dieselben Werte kam. Vox muss sich mit weniger Zuspruch begnügen, die Doku „In den Fängen der Justiz“ zur besten Sendezeit schaffte 5,1% (0,46 Mio.); erfolgreicher war am Vorabend „Der VIP-Hundeprofi“ (7,3%). Bei kabel eins schwankten „Navy CIS“ und „Navy CIS: L.A.“ zwischen 4,6% und 4,7%. Und bei RTL II waren die „News“ mit überschaubaren 0,43 Mio. am gefragtesten, „Die Reimanns“ kamen davor auf 4,6%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Kommunikation

VW-Skandal: Wie sieht so ein Verfahren gegen Deutschland aus?

Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung zum Dieselskandal von Volkswagen beziehen. Dafür hat die EU-Kommission gestern ein Verfahren auf den Weg gebracht. Doch wie sieht diese Klage überhaupt aus? Und was bedeutet das für Deutschland? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

VW-Skandal: Wie sieht so ein Verfahren gegen Deutschland aus?

Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung zum Dieselskandal von Volkswagen beziehen. Dafür…

Deutschland im VW-Strudel, KKR steigt bei GfK ein und Trumps Sieg durch Big Data

Diese Woche kreisten Hubschrauber am Hamburger Himmel. Der OSZE-Gipfel sorgte in der Stadt…

#Dieselgate: EU-Verfahren gegen Deutschland wegen Volkswagen-Skandal

Nun klagt die EU gegen Deutschland. Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung…

Werbeanzeige

Werbeanzeige