Suche

Anzeige

Greenpeace geht neue Wege

Greenpeace, die über die Jahre vor allem durch spektakuläre Aktionen wahrgenommene internationale Umweltorganisation, will Konzerne beim Thema Umweltschutz künftig öfter mit den Instrumenten des Marketings und des Internets zum ökologischen Einlenken zwingen. Das geht aus der Ausgabe 4/2009 der absatzwirtschaft hervor.

Anzeige

So beschreibt Greenpeace-Chef Dr. Gerd Leipold die neue Strategie am Beispiel Green IT: „Apple zeigte sich sehr widerspenstig, wollte nicht auf unsere Kritik eingehen. Wir wussten, dass die Nutzer ihre Produkte so lieben, dass ein Aufruf, sie nicht mehr zu kaufen, sinnlos gewesen wäre.“

Zudem war der Umweltorganisation aber auch bekannt, dass viele Umweltbewusste einen Apple nutzen. Deswegen habe sie eine Kampagne gestartet, bei der der Titel alles sagt: ‚I love my Apple, I wish it came in green.’ „Als unsere Kampagne in die Blogsphäre gedrungen ist, hat sie Apple mitten ins Herz getroffen“, erklärt Leipold. Zugleich wehre er sich gegen den Vorwurf der Wirtschaftsfeindlichkeit: „Wir haben weder permanente Gegner noch permanente Verbündete. Große Firmen stehen uns oft als Gegner gegenüber, manchmal sind sie aber auch Partner.“ Das komplette Interview lesen Sie in der 4. Ausgabe der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige