Suche

Anzeige

Great Place to Work: Das sind die besten Arbeitgeber der ITK-Branche

Die Sieger bei der Ausschreibung "Great Place to Work" © ITK 2015

Das Great Place to Work Institut hat im Rahmen der Computermesse CeBIT die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs "Beste Arbeitgeber in der ITK 2015" veröffentlicht. Gemeinsam mit dem Branchenverband Bitkom und der Computerwoche wurden 60 ITK-Unternehmen für ihre besondere Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber ausgezeichnet; differenziert nach fünf Größenklassen

Anzeige

Die Spitzenplätze bei den großen ITK-Unternehmen mit über 1.000 Beschäftigten belegen in diesem Jahr das Softwarehaus Vector Informatik aus Stuttgart (Platz 1), Microsoft Deutschland aus dem bayerischen Unterschleißheim (2) sowie T-Systems Multimedia Solutions aus Dresden (3).

Die Top-Platzierungen in der Kategorie der Unternehmen…

… mit 501 bis 1.000 Mitarbeitern erreichen der Datenspeicherspezialist NetApp Deutschland aus Kirchheim bei München (Platz 1), das auf das Gesundheitswesen spezialisierte Softwarehaus VSA-Unternehmensgruppe aus München (2) und der Internetportal-Betreiber Immobilien Scout aus Berlin (3).

Bei den Unternehmen mit 101 bis 500 Mitarbeitern zählen das IT-Beratungshaus MaibornWolff aus München (Platz 1), das Softwarehaus SAS Institute aus Heidelberg (2) sowie die deutsche Niederlassung des Softwarekonzerns Adobe aus München (3) zu den Bestplatzierten. In der Kategorie der Unternehmen mit 50 bis 100 Beschäftigten belegen der Kölner IT-Dienstleister sepago (Platz 1), der Internet-Spezialist Netpioneer aus Karlsruhe (2) und das Münchener Softwarehaus QAware (3) die ersten Plätze.

In der Größenklasse der kleinen Unternehmen mit 10-49 Mitarbeitern erreichen der IT-Dienstleister utilitas aus Aachen (Platz 1), der Speicherlösungsanbieter Speicherwerke AG aus München (2) sowie der IT-Berater ponturo consulting aus Frankfurt am Main (3) die Spitzenpositionen.

„Die Auszeichnung steht für ein Management, das in hohem Maße Vertrauen und Begeisterung in der Zusammenarbeit schafft und für eine besonders mitarbeiterorientierte Personal- und Führungsarbeit“, sagte Andreas Schubert, Geschäftsführer bei Great Place to Work Deutschland, anlässlich der Preisverleihung am gestrigen Abend auf der CeBIT in Hannover. „Eine gute Arbeitsplatzkultur verbessert die wirtschaftliche Leistungskraft und stärkt die Unternehmen bei der Gewinnung und Bindung von Fachkräften.“

Vorausgegangen war den Auszeichnungen eine unabhängige Überprüfung der Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur der teilnehmenden Unternehmen durch das Great Place to Work Institut. Bewertungsbasis waren ausführliche Befragungen der Beschäftigten zu zentralen Arbeitsplatzthemen wie Vertrauen in die Führungskräfte, Qualität der Zusammenarbeit, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Wertschätzung und Vergütung, Identifikation mit der Arbeit, Bindung an den Arbeitgeber, Gesundheitsförderung und Life-Balance.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige