Suche

Anzeige

Google wird Markenprimus, Katze wird zum Held, missglückter Wahlkampf

Für Google geht es aufwärts, denn der Internetriese wird zur wertvollsten Marke der Welt. Pech für Apple, die den Titel jetzt abgeben müssen. Den Hunden dürfte es vielleicht bald ähnlich gehen: Eine Katze beweist, dass auch diese Tierart Anrecht auf den Titel „Bester Freund des Menschen“ hat. Und ein Wahlplakat der CDU findet keine Fans.

Anzeige

Von Johannes Steger

Aufstieg der Woche: Google wird Erster

Für Google geht’s nach oben: Der Konzern aus Mountain View ist zur wertvollsten Marke der Welt aufgestiegen. Der Suchmaschinen-Marktführer stößt damit den bisherigen Primus Apple vom Thron. Ein Grund zum Jubeln. Doch in Deutschland droht dem Konzern Ungemach, denn der Europäische Gerichtshof hat jüngst entschieden, dass die Suchmaschine sensible persönliche Daten aus seiner Ergebnisliste entfernen müsse. Ein Spanier hatte geklagt, weil ein Artikel zur Zwangsversteigerung seines Hauses vor 15 Jahren immer noch in den Suchergebnissen auftauchte. Die Entscheidung nahm auch Sigmar Gabriel zum Anlass, um gegen den Konzern zu schießen. Man müsse überprüfen, ob das Unternehmen seine Marktführerschaft ausnutze, um die Infrastruktur zu beherrschen, ließ der Wirtschaftsminister in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ verlauten. Viel Arbeit für die Pressesprecher für Google. Einer von ihnen hatte in dieser Woche dann aber doch gleich doppelt Grund zur Freude: Arbeiten für die wertvollste Marke der Welt und dann noch 500.000 Euro gewinnen. Google-Pressesprecher Klaas Flechsig gewann in der TV-Show „Wer wird Millionär“ die halbe Million – und das ganz ohne googlen.

Die Ehrung der Woche: Katze wird zum Helden

Der beste Freund des Menschen, dieses Etikett wird meist an Hunde vergeben. Eine Katze aus Kalifornien dürfte nun aber die Ehrenrettung ihrer Art vorantreiben – alles dokumentiert von einer Überwachungskamera. Besitzerkind Jeremy spielt in der Einfahrt seines Zuhauses, als ein Hund angeschossen kommt und den kleinen Jungen von seinem Fahrrad zerrt. Da hatte er allerdings nicht mit Hauskatze Tara gerechnet, die aus dem Haus schießt und den Hund vertreibt. Das Video wurde in der vergangenen Woche zum Youtube-Hit. In dieser Woche durfte sich die heldenhafte Katze dann sogar am Baseball versuchen und den ersten Ball in der Regionalliga „schlagen“. Von wegen Stubentiger.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>> Können Sie von Ihrem Friseur etwas für Ihr Pricing lernen?

>>> KMUs setzen jetzt auf Loyalty Marketing

>>> Soziale Medien Schlusslicht beim Vertrauen in Datenschutz


Der Ärger der Woche: Bahn passt nicht in Bahnhof

Wer sagt eigentlich, dass nur in Deutschland Steuermillionen versenkt werden? Die Franzosen haben zwar keinen halbfertigen Hauptstadtflughafen oder eine neue BND-Zentrale, dafür aber einen ganzen Schwung neuer Züge. Diese Regionalzüge der französischen Staatsbahn haben aber ein Problem: Sie sind zu breit für viele Bahnsteige. Für 50 Millionen muss deshalb jetzt nochmal nachgebessert werden. Steuerverschwendung ist eben keine deutsche Krankheit.

Die Wahlwerbung der Woche: Yolo im Wahlkampf

Wer im Wahlkampf auch die Erstwähler ansprechen will, der muss sich was einfallen lassen. Altbacken versus Yolo (You only live once), könnte man das etwas zugespitzt formulieren. So hat es sich wohl auch die CDU Hellenthal gedacht und druckt statt Schlagworten und sympathisch lächelnden Kandidaten simulierte Chatnachrichten zwischen Jugendlichen auf das Plakat. Finden nicht alle gelungen, wie „Handelsblatt Online“ berichtet. Manchmal kann jugendlich auch krampfhaft wirken.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Produkte für „ihn“ und „sie“? Marken definieren Gender, Eigentum und Einkaufserlebnis neu

Die Normen, die bis dato die typische Funktionsweise von Marken bestimmt haben, kommen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige