Suche

Anzeige

Google will mit dem Dienst Apps spätestens 2010 Gewinne machen

„Wir gewinnen täglich 3 000 neue Firmenkunden hinzu,“ erklärt Google-Entwicklungschef Sam Schillace über den neuen kostenpflichtigen Online Dienst Google Apps, den bereits eine Million Nutzer nachfragen.

Anzeige

Das webbasierte Paket aus Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, das in der Standard-Version kostenlos, in einer Profi-Version für Unternehmen hingegen gebührenpflichtig angeboten wird, werde von Unternehmen immer stärker genutzt. Der Internet-Konzern Google will mit dem Dienst schon im nächsten Jahr die Gewinnschwelle erreichen. „Die Premiumversion der Programme verkaufen wir schon jetzt sehr erfolgreich,“ berichtet der Experte im Gespräch mit der WirtschaftsWoche.

„Wir gewinnen täglich rund 3000 Firmenkunden hinzu und haben schon mehr als eine Million zahlende Nutzer für unsere Premiumdienste“, so Schillace. Google werde „voraussichtlich in diesem, spätestens aber im nächsten Jahr mit den Apps die Gewinnschwelle erreichen“, kündigt Schillace an. Jeder Bereich verdoppele pro Jahr mindestens seine Nutzerzahl – und einige schafften noch bedeutend mehr. „Das macht extrem viel Freude“, so Schillace. „50 Euro pro Jahr und Nutzer sind für viele Unternehmen viel preiswerter, als wenn sie die Anwendungen intern betreiben und verwalten würden.“

Das Interview finden Sie im Wortlaut unter www.wiwo.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige