Werbeanzeige

Google verabschiedet sich von Flash-Werbebannern

Onlinewerbung auf Google erscheint bald nicht mehr über Flash. Bis Januar 2017 will der Internetkonzern über Adwords und Doubleclick nur noch Anzeigen in HTML5 akzeptieren. Nur eine Werbeform soll zunächst nicht von dem Wechsel betroffen sein

Werbeanzeige

Bereits ab Juni 2016 können in Flash gebaute Anzeigen nicht mehr in die Werbesysteme Adwords und Doubleclick hochgeladen werden, kündigte Google in einem Posting im eigenen sozialen Netzwerk Google+ an. Ab Januar 2017 sollen die Anzeigen dann endgültig nicht mehr ausgespielt werden. Ausnahme sind offenbar Videoanzeigen, die Google zufolge noch nicht von der Ankündigung betroffen seien.

Statt Flash will Google künftig auf HTML5-programmierte Anzeigen umschalten. Der Konzern rät seinen Werbekunden daher, bereits vor Ablauf der Frist das Format zu wechseln. Google wandelt bereits jetzt Flash-Kampagnen automatisch in HTML5 um, wenn sie über Adwords und den Adwords Editor hochgeladen werden.

Auch Facebook ist bereits standardmäßig auf HTML5 umgestiegen. Der Adobe Flash Player steht wegen Sicherheitslücken schon seit einigen Jahren in der Kritik. Der Hersteller selbst ermutigt Inhalteproduzenten, „neue Web-Standards“ zu nutzen.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ein neu aufgelegter Klassiker: Nokia 3310 kommt zurück

Snake is back: Der finnische Anbieter HMD Global, der Geräte unter der Marke…

Opel-CMO Tina Müller: Strategie bleibt trotz Übernahme

Die Verkaufsverhandlungen von GM und PSA Peugeot Citroen zur Übernahme von Opel sind…

14. Verleihung des Best Brands Awards

Best Brands – das Event, das sich seit 2004 zur Branchenveranstaltung des Jahres…

Werbeanzeige

Werbeanzeige