Suche

Anzeige

„Google-Urteil ist wegweisend für Datenschutz“

Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) nimmt Stellung zur anhaltenden Debatte zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Löschen von Suchmaschineneinträgen. Der Verband begrüßt den Luxemburger Richterspruch. Das Urteil gebe dem Einzelnen jetzt die Möglichkeit, seine Persönlichkeit durch einen proaktiven Widerspruch zu schützen.

Anzeige

Patrick Tapp, Präsident des DDV, erklärt: „Der Richterspruch ist wegweisend für den Datenschutz und die digitale Welt, weil er die Interessenabwägung zwischen dem Recht auf Information und dem Schutz der Persönlichkeit über einen Widerspruchsmechanismus löst, der selbstbestimmt und aktiv vom Verbraucher individuell genutzt werden kann.“

Zum Hintergrund: Laut Richterspruch am EuGH gibt es künftig das „Recht, vergessen zu werden“. Internetnutzer sollen die Möglichkeit haben, eine Löschung von Ergebnissen zu ihrer Person aus dem Index der Suchmaschinen zu erwirken. Betreiber einer Suchmaschine können demnach angewiesen werden, aus ihren Indices Informationen zu entfernen, ohne dass sich der Betroffene vorher oder gleichzeitig an den Herausgeber der Website wenden muss, von der die Informationen stammen. Bislang hatten Google und weitere Suchmaschinenbetreiber argumentiert, nicht der Urheber sondern lediglich der Vermittler dieser Daten zu sein.

Signal gegen Verbraucherbevormundung

Das, was der EuGH mit dem Urteil für den Online-Bereich festschreibt, bietet der DDV laut Tapp im Offline-Bereich mit der Robinsonliste bereits seit mehr als vier Jahrzehnten als Service an: Mit einem kostenlosen Eintrag in diese Widerspruchsliste können Verbraucher sich gezielt entscheiden, aus welchen Bereichen der postadressierten Werbung sie Informationen erhalten möchten und aus welchen nicht. Rund 840.000 Verbrauchereinträge sind per Mai 2014 registriert.

Weiter sagt Tapp: „Das Urteil gegen die Suchmaschinenbetreiber ist ein deutliches Signal gegen die fortschreitende Verbraucherbevormundung und hin zur individuellen kommunikativen Gestaltungsfreiheit des Verbrauchers.“ Der Verbraucher könne nun selbst entscheiden, es werde nicht über ihn entschieden.

Wie MEEDIA berichtet, hat Google bereits ein Formular ins Netz gestellt, mit dem Nutzer einen Antrag auf Löschung von Links setzen können.

(DDV/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige