Suche

Anzeige

Google untersagt Linkhandel

Google erteilt getauschten oder bezahlten Links offiziell eine klare Absage und definiert somit die Spielregeln in der Suchmaschinen-Optimierung neu. Missachten Unternehmen diese Richtlinien, laufen sie Gefahr abgestraft zu werden.

Anzeige

Für Zuwiderhandlungen führt Google eine schwarze Liste. Seriöse Web-Marketing-Agenturen für Search Engine Optimization (SEO), Search Engine Marketing (SEM), Affiliate Marketing und Online Media Planning wie Global Media lehnten den Linkkauf oder -tausch zur Aufwertung einer Webseite ohnehin ab. „Wir begrüßen es, dass Google ein klares Zeichen gesetzt hat“, erklärt Axel Schönau, Managing Director Global Media. Die Agentur kenne auch andere effiziente und suchmaschinenkonforme Methoden, mit denen sehr gute Erfolge zu erzielen seien, um die Linkpopularity sowie den damit verbundenen PageRank natürlich zu erhöhen.

Die Linkpopularität ist ein essentielles Kriterium für Suchmaschinen zur Bewertung einer Webseite. Eine beliebte Methode in der Suchmaschinenoptimierung war der Kauf oder Tausch von Links, um die Linkpopularität künstlich zu erhöhen und so eine bessere Positionierung zu erreichen. Die Linkpopularität definiert sich über die Anzahl und Qualität der externen Links. Eine Verlinkung von thematisch verwandten oder seriösen Websites wie www.spiegel.de ist relevanter und wird von Google höher bewertet. Bislang befand man sich in einer Grauzone, in der der Linkhandel zwar nicht gewünscht, aber auch nicht explizit untersagt war.

In seinen Webmaster-Richtlinien hat Google nun solche Links als Spam bezeichnet und damit diese Art der Verlinkung für unzulässig erklärt. Die Missachtung dieser Guidelines kann zur Abwertung der Webseite und im schlimmsten Fall zum Ausschluss aus der Suchmaschine führen.

www.google.de
www.globalmedia-webmarketing.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige