Suche

Anzeige

Google stockt im Bereich TV-Werbung auf

In Kooperation mit der New Yorker Technologiefirma „Visible World“, die sich auf Softwarelösungen für maßgeschneiderte Werbung spezialisiert hat, will Google TV-Werbekunden künftig noch bessere Möglichkeiten für so genannte „Targeted Ads“ bieten. Wie das Wall Street Journal berichtet, sollen dabei die bereits von Google angebotenen „TV Ads" mit einer Software von Visible World kombiniert werden, um die Werbebotschaften noch detaillierter auf einzelne Zielgruppen zuschneiden zu können.

Anzeige

„Das Publikum wird immer fragmentierter. Eine Werbung mit einer Botschaft für eine Zielgruppe ist nicht mehr für jeden das Richtige“, sagt Mike Steib, Director Google TV Ads. „Targeted TV-Spots sind zurzeit rein auf den US-Markt beschränkt. Wie bei vielen unserer Produkte testen wir auch dieses zunächst einmal in einer begrenzten Region“, fügt Lena Wagner, Sprecherin Google Deutschland, hinzu. Mit Visible World wolle Google in dem Bereich den nächsten Schritt setzen und sein Angebot weiter verbessern. Mit der Technologie könnten Google-Kunden dann einzelne Details von TV-Spots nach Belieben abwandeln, wie beispielsweise Musik, Grafiken oder das Skript.

Bislang zählten schon große Unternehmen wie Viacom, Time Warner und die Agenturgruppe WPP zu den Abnehmern des New Yorker Technologieanbieters. Google sei derzeit eines von vielen Unternehmen, die versuchen, TV-Werbung wieder neues Gewicht zu verleihen, indem Daten von Set-Top-Boxen eingesetzt und ausgewertet werden. Vor allem in Zeiten der Rezession würden Werbetreibende mit ihren TV-Spots bessere Ergebnisse erzielen wollen und die Kabelbetreiber gleichzeitig nach neuen Einnahmequellen suchen. Allerdings wurde die Werbeform von Analysten und Branchenkennern bisher eher mäßig bewertet, weil eines der größten Probleme die Messbarkeit sei. Außerdem gebe es immer wieder Kritik und Bedenken seitens Datenschützer, die in „Targeted Ads“ eine Gefahr für die Privatsphäre der Nutzer sehen. Die Unternehmen ihrerseits betonen naturgemäß, die Daten vollkommen anonym einzusetzen. pte

www.visibleworld.com

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige