Suche

Anzeige

Google steigert Markenwert um 40 Prozentpunkte

Den Analysten von Millward Brown zufolge hat sich Google ein fulminantes Comeback an die Spitze der weltweit wertvollsten Marken erarbeitet. Der Internetkonzern konnte seinen Markenwert im Jahresvergleich am stärksten steigern – auf derzeit 158,8 Milliarden US-Dollar. Im europäischen Raum ist SAP die wertvollste Marke – mit einem Wert von 36,4 Milliarden Dollar. Alle Marken in den Top-100 sind zusammengenommen zwölf Prozent mehr wert als im vergangenen Jahr.

Anzeige

Seit 2006 hat sich Googles Markenwert um 121,5 Milliarden Dollar erhöht, was in diesem Zeitraum nur von Apple übertroffen worden ist (plus 131,9 Milliarden US-Dollar). Apple liegt im diesjährigen Ranking der Markenstudie „Brand Z“ der Marketingforscher von Millward Brown auf Rang zwei (147,9 Milliarden US-Dollar) und hat gegenüber 2013 etwa 20 Prozentpunkte seines Markenwertes eingebüßt. Googles relatives Wachstum liegt bei 40 Prozentpunkten im Jahresvergleich.

Top-10 ausschließlich US-amerikanische Marken

Platz drei geht an IBM (107,5 Milliarden Dollar), das Technologieunternehmen verzeichnet ein moderates Minus gegenüber dem Vorjahr. Eine deutliche Wertsteigerung um 29 Prozentpunkte auf 90,2 Milliarden Dollar verzeichnet Microsoft und ist damit die viertwertvollste Marke weltweit. Es folgen weitere US-amerikanische Marken: McDonald’s (85,7 Milliarden Dollar), Coca-Cola (80,7), Visa (79,2), AT&T (77,9) und auf Platz 9 Marlboro (67,3). Erstmals ist mit Amazon ein Handelsunternehmen in den Top-10 vertreten, der E-Commerce-Gigant steigerte seinen Markenwert um mehr als 40 Prozentpunkte auf jetzt 64,3 Milliarden US-Dollar und erreicht damit Rang 10.

Newcomer in der Auflistung der 100 wertvollsten Marken weltweit sind Twitter, Linkedin, Ford, die Bank of America, Paypal, die ING Bank und UBS. Doch nur die beiden Social-Media-Unternehmen Twitter und Linkedin sind erstmals dabei, alle anderen erleben in diesem Jahr ein Comeback. Wiederum ein Social-Media-Anbieter erobert sich die Top-Position chinesischer Marken: Tencent steigert seinen Markenwert und fast 100 Prozent auf 53,6 Milliarden US-Dollar (Platz 14 im Gesamtranking) und verdrängt China Mobile regional von Platz eins.

SAP vor BMW und Mercedes-Benz, Aldi auf Rang 100

Insgesamt sieben deutsche Marken gehören zu den Top-100: Nach SAP (Platz 19) sind dies die Deutsche Telekom (28,8 Milliarden US-Dollar, Rang 27), die Automobilhersteller BMW (25,7 Milliarden, Rang 32), Mercedes-Benz (21,5 Milliarden, Rang 42), Siemens (16,8 Milliarden, Rang 59), der Logistik-Konzern DHL (13,7 Milliarden, Rang 73) und – auf Rang 100 – der Discounter Aldi (9,6 Milliarden Dollar Markenwert).

Bei der Betrachtung der Branchen zeigt sich die kumuliert größte Wertsteigerung innerhalb der Bekleidungsindustrie (plus 29 Prozent) mit Nike als wertvollster Marke an der Spitze. Weniger stark, aber dennoch zweistellig sind die Wertsteigerungen innerhalb der Automobilindustrie (Toyota wertvollste Marke), des Luxusgütersegments, der Einzelhandelsbranche, des Bankensektors (HSBC), der Körperpflegebranche, der Bierproduktion, dem Fast-Food-Segment und der Versicherungsbranche.

Eine Infografik und Tabellenübersichten stellt Millward-Brown auf seiner Homepage zur Verfügung. (asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige