Suche

Werbeanzeige

Google meldet deutlichen Anstieg gehackter Websites

Da viele Website veraltet sind, haben Hacker leichtes Spiel, die betroffenen Seiten zu infizieren

Schlechte Nachrichten vom Suchmaschinenriesen: Im Jahr 2016 wurden 32 Prozent mehr Websites gehackt als im Jahr zuvor. Google gibt Webmastern daher Tipps, wie sie Hackerangriffe verhindern können.

Werbeanzeige

„Diese Website wurde möglicherweise gehackt“ – eine Warnmeldung, die Google-Nutzer im vergangenen Jahr wohl häufiger gesehen haben. Denn die Zahl infizierter Server ist drastisch gestiegen. So gab es 2016 rund 32 Prozent mehr gehackte Websites als im Vorjahr. Das schreibt Google in seinem Webmaster-Central-Blog. Zudem erwarte Google nicht, dass sich dieser Trend verlangsamen werde, im Gegenteil: Da Cyber-Kriminelle immer aggressiver werden, würden Hacker nicht aufhören, mehr und mehr Seiten zu infizieren. Zudem hätten sie durch die vielen veralten Websites leichteres Spiel, mit einfachen Hacker-Methoden ihre kriminellen Ziele zu erreichen.

Zwei Drittel konnten nicht über Bedrohung informiert werden

Doch Google hat nicht nur schlechte Nachrichten: 84 Prozent der Webmaster, die Google um eine Prüfung ihrer Website gebeten haben, haben ihre Seiten mittlerweile erfolgreich gesäubert. Allerdings habe Google 61 Prozent aller Websitebetreiber, die gehackt wurden, nicht über die Bedrohungen benachrichtigen können, da ihre Websites nicht über die Search Console verifiziert worden seien. Mit der Search Console können Websitebetreiber Server- und Ladefehler sowie Sicherheitsrisiken wie Hacking- und Malware-Angriffe überwachen und gegebenenfalls sogar beheben beziehungsweise abwenden. Daher ruft Google alle Websitebetreiber in seinem Blog dazu auf, sich für die Search Console zu registrieren.

Google unterstützt bei der Säuberung

Um Webmaster künftig besser bei der Säuberung gehackter Seiten zu helfen, habe Google die Dokumentation über Hackerangriffe verbessert. Damit soll Webmasters erleichtert werden, Bedrohungen in den richtigen Kontext einzuordnen. Da sich viele Hacks ähneln, hat Google außerdem „clean up guides“ für die drei häufigsten Angriffsszenarien erstellt, in denen der Suchmaschinenriese diese Hacks erklärt (Gibberish Hack, Japanese Keywords Hack, Cloaked Keywords Hack).

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige