Suche

Werbeanzeige

Google meldet deutlichen Anstieg gehackter Websites

Da viele Website veraltet sind, haben Hacker leichtes Spiel, die betroffenen Seiten zu infizieren

Schlechte Nachrichten vom Suchmaschinenriesen: Im Jahr 2016 wurden 32 Prozent mehr Websites gehackt als im Jahr zuvor. Google gibt Webmastern daher Tipps, wie sie Hackerangriffe verhindern können.

Werbeanzeige

„Diese Website wurde möglicherweise gehackt“ – eine Warnmeldung, die Google-Nutzer im vergangenen Jahr wohl häufiger gesehen haben. Denn die Zahl infizierter Server ist drastisch gestiegen. So gab es 2016 rund 32 Prozent mehr gehackte Websites als im Vorjahr. Das schreibt Google in seinem Webmaster-Central-Blog. Zudem erwarte Google nicht, dass sich dieser Trend verlangsamen werde, im Gegenteil: Da Cyber-Kriminelle immer aggressiver werden, würden Hacker nicht aufhören, mehr und mehr Seiten zu infizieren. Zudem hätten sie durch die vielen veralten Websites leichteres Spiel, mit einfachen Hacker-Methoden ihre kriminellen Ziele zu erreichen.

Zwei Drittel konnten nicht über Bedrohung informiert werden

Doch Google hat nicht nur schlechte Nachrichten: 84 Prozent der Webmaster, die Google um eine Prüfung ihrer Website gebeten haben, haben ihre Seiten mittlerweile erfolgreich gesäubert. Allerdings habe Google 61 Prozent aller Websitebetreiber, die gehackt wurden, nicht über die Bedrohungen benachrichtigen können, da ihre Websites nicht über die Search Console verifiziert worden seien. Mit der Search Console können Websitebetreiber Server- und Ladefehler sowie Sicherheitsrisiken wie Hacking- und Malware-Angriffe überwachen und gegebenenfalls sogar beheben beziehungsweise abwenden. Daher ruft Google alle Websitebetreiber in seinem Blog dazu auf, sich für die Search Console zu registrieren.

Google unterstützt bei der Säuberung

Um Webmaster künftig besser bei der Säuberung gehackter Seiten zu helfen, habe Google die Dokumentation über Hackerangriffe verbessert. Damit soll Webmasters erleichtert werden, Bedrohungen in den richtigen Kontext einzuordnen. Da sich viele Hacks ähneln, hat Google außerdem „clean up guides“ für die drei häufigsten Angriffsszenarien erstellt, in denen der Suchmaschinenriese diese Hacks erklärt (Gibberish Hack, Japanese Keywords Hack, Cloaked Keywords Hack).

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige