Werbeanzeige

Google liefert Anzeigen vermehrt auf mobilen Geräte aus

Die Marketing-Agentur Eprofessional weist darauf hin, dass Shopbetreiber ohne mobile Website-Version schlechte Karten haben, wenn es um die Bewerbung von Produkten mit Google Adwords geht. Denn in dieser Woche seien die Enhanced Campaigns offiziell gestartet. Damit würden Anzeigen beim größten Suchmaschinen-Anbieter vermehrt auf mobilen Endgeräten ausgeliefert.

Werbeanzeige

Mobile Budgets könnten somit nicht mehr unabhängig von Desktop-Budgets festgelegt werden. Auch werde nicht mehr zwischen der Auslieferung auf Tablet und Desktop unterschieden. Daher sei es für E-Commerce-Unternehmen jetzt besonders wichtig, die Mobil-Fähigkeit von Landingpages, Webseiten und Shop sicherzustellen.

Zwei von drei Top-Onlineshops fallen mobil durch

Eine Analyse von Eprofessional hat jedoch ergeben, dass zwei Drittel der 100 Top-Onlineshops in Deutschland (63 Prozent) keine mobile Website haben. Auch die drei größten Kategorien innerhalb der Top 100, dies sind Unterhaltungselektronik und -medien, Modehändler und Generalisten, machen laut Studie keine gute Figur.

Am schlechtesten schnitten dabei Vollsortimenter ab: Nur jeder dritte (35 Prozent) hat eine mobile Website. Hingegen haben 45 Prozent der Modeshops ihre Website auf mobile Endgeräte optimiert. Für mobiles Shoppen am besten aufgestellt ist die Kategorie Unterhaltungselektronik und -medien. Hier können 46 Prozent der Shops mit einer Mobilversion aufwarten. Durchgefallen sind Online-Apotheken und Softwareanbieter: Die überprüften Shops haben ausnahmslos keine mobile-enabled Website.

Dynamische Landingpages als schnelle Lösung

„Kann oder will man nicht gleich den ganzen Shop mobilfähig machen, sind für die Bewerbung von Produkten dynamische Landingpages eine schnelle und gute Lösung“, empfiehlt Michael Hartwig, Geschäftsführer der Eprofessional GmbH. Denn klicke der Nutzer auf den Link in einer SEA-Anzeige, würde sich automatisch die auf sein Endgerät optimierte Landingpage öffnen.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige