Suche

Anzeige

Google liefert Anzeigen vermehrt auf mobilen Geräte aus

Die Marketing-Agentur Eprofessional weist darauf hin, dass Shopbetreiber ohne mobile Website-Version schlechte Karten haben, wenn es um die Bewerbung von Produkten mit Google Adwords geht. Denn in dieser Woche seien die Enhanced Campaigns offiziell gestartet. Damit würden Anzeigen beim größten Suchmaschinen-Anbieter vermehrt auf mobilen Endgeräten ausgeliefert.

Anzeige

Mobile Budgets könnten somit nicht mehr unabhängig von Desktop-Budgets festgelegt werden. Auch werde nicht mehr zwischen der Auslieferung auf Tablet und Desktop unterschieden. Daher sei es für E-Commerce-Unternehmen jetzt besonders wichtig, die Mobil-Fähigkeit von Landingpages, Webseiten und Shop sicherzustellen.

Zwei von drei Top-Onlineshops fallen mobil durch

Eine Analyse von Eprofessional hat jedoch ergeben, dass zwei Drittel der 100 Top-Onlineshops in Deutschland (63 Prozent) keine mobile Website haben. Auch die drei größten Kategorien innerhalb der Top 100, dies sind Unterhaltungselektronik und -medien, Modehändler und Generalisten, machen laut Studie keine gute Figur.

Am schlechtesten schnitten dabei Vollsortimenter ab: Nur jeder dritte (35 Prozent) hat eine mobile Website. Hingegen haben 45 Prozent der Modeshops ihre Website auf mobile Endgeräte optimiert. Für mobiles Shoppen am besten aufgestellt ist die Kategorie Unterhaltungselektronik und -medien. Hier können 46 Prozent der Shops mit einer Mobilversion aufwarten. Durchgefallen sind Online-Apotheken und Softwareanbieter: Die überprüften Shops haben ausnahmslos keine mobile-enabled Website.

Dynamische Landingpages als schnelle Lösung

„Kann oder will man nicht gleich den ganzen Shop mobilfähig machen, sind für die Bewerbung von Produkten dynamische Landingpages eine schnelle und gute Lösung“, empfiehlt Michael Hartwig, Geschäftsführer der Eprofessional GmbH. Denn klicke der Nutzer auf den Link in einer SEA-Anzeige, würde sich automatisch die auf sein Endgerät optimierte Landingpage öffnen.

Kommunikation

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine Blase sein. Revolutioniert aber die Blockchain vielleicht auch das Marketing? In Zahlen geht absatzwirtschaft dem Phänomen auf die Spur. Klar ist: Die Technologie ist noch unreif. Aber die Perspektiven sind verheißungsvoll (Zahlen von September 2018). mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige