Suche

Anzeige

Google kauft sich in den Markt für In-Game-Werbung ein

Mit dem Kauf von Adscape Media setzt Google einen Fuß in die Tür des Marktes für In-Game-Werbung. Das in San Francisco ansässige Unternehmen entwickelt Technologien für die Platzierung dynamischer Werbung in Videospielen via Internet. In-Game-Werbung nennt sich dynamisch, wenn sie - etwa bei Plakatwänden - während des Spiels variiert.

Anzeige

Damit folgt Google seinem Rivalen Microsoft, der bereits im Mai 2006 mit Massive ein im Bereich In-Game-Werbung aktives Unternehmen aufkaufte. Details zu der Übernahme will Google nicht bekannt geben. „Da immer mehr Menschen ihre Zeit mit Videospielen verbringen, glauben wir, dass wir für Werber Möglichkeiten schaffen können, ihre Zielgruppen zu erreichen und gleichzeitig eine hohe Qualität zu bewahren“, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns.

Der Markt für In-Game-Werbung steht noch am Anfang, viele in der Branche sind jedoch überzeugt, dass sich der Markt in Zukunft entwickelt. „In-Game-Werbung hat durchaus Potenzial. Man muss jedoch berücksichtigen wie die Konsumenten darauf reagieren. Außerdem passt Werbung auch nicht in alle Spiele“, warnt Olaf Wolters, Geschäftsführer des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware.

Google gab auch den Kauf des schwedischen Unternehmens Gapminder Foundation bekannt. Das Unternehmen hat eine Software namens Trendalyzer entwickelt, die Statistiken in Animationen darstellt. pte

www.adscapemedia.com

www.massiveincorporated.com

www.biu-online.de

www.gapminder.org

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige