Suche

Anzeige

Google darf Gmail verwenden

Der Internetkonzern Google hat den seit sechs Jahren in Deutschland und anderen Ländern geführten Rechtsstreit um die Marke "Gmail" beigelegt und neben den Markenrechten auch die Domain gmail.de übernommen. Das Unternehmen habe sämtliche Streitigkeiten mit dem bisherigen Markeninhaber beigelegt, bestätigte ein Sprecher des Unternehmens dem "Google Watch"-Blog. Der deutsche Unternehmer Daniel Giersch hatte die Marke im Jahr 2000 für einen eigenen Online-Dienst registriert.

Anzeige

Giersch habe Google ein Jahr nach der Einführung des Mail-Dienstes am 1. April 2004 gezwungen, Gmail in Deutschland in „Google Mail“ umzutaufen und die Domain „googlemail.com“ für E-Mail-Adressen deutscher Nutzer einzuführen, berichtet das Internetportal „heise online“. Google habe auch die URL des Angebots ändern müssen. Zudem habe Giersch alle Internetnutzer abgemahnt, die die damals begehrten Einladungen zu dem neuen Maildienst im Netz angeboten hatten.

Im Mai 2005 hatte der Hamburger Unternehmer eine Einstweilige Verfügung erwirkt, die dem Suchmaschinenriesen die Verwendung der Marke und der Domain untersagte – was das Oberlandesgericht Hamburg zwei Jahre später auch bestätigte. Eine Revision beim Bundesgerichtshof hatte das Gericht nicht zugelassen. Damit blieb Google nur noch der Weg einer außergerichtlichen Einigung.

Wie diese nun genau aussieht und zu welchen Konditionen das Markenrecht den Besitzer wechselte, verriet das Unternehmen nicht: Darüber sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte ein Sprecher der dpa. Giersch war allerdings nicht überall so erfolgreich: In der Schweiz war seine Marke für nichtig erklärt worden.

Was die Einigung für deutsche Gmail-Nutzer bedeutet, ist noch nicht klar. Zu konkreten Plänen sagt das Unternehmen noch nichts. Möglich ist, dass der Suchmaschinenkonzern den deutschen Nutzern die Möglichkeit zur Umstellung auf eine neue Adresse anbietet. Google hatte das 2010 in Großbritannien so gemacht, nachdem dort der Markenstreit mit einem britischen Unternehmen beigelegt worden war.

www.heise.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was der Mobile World Congress 2019 zur Causa Huawei, 5G und IoT verraten könnte

Der Mobile World Congress steht vor der Tür. Ab Montag trifft sich die…

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige