Suche

Anzeige

Google Chrome führt europäischen Browser-Markt an

Im Juni 2014 liegt Google Chrome bei 31,6 Prozent der Visits und führt damit den europäischen Browser-Markt mit fast einem von drei Visits an. Nur in Deutschland will der Browser von Google nicht so recht durchstarten. Hier bleibt Firefox der meistgenutzte Browser, wie AT Internet, Anbieter im Bereich Webanalyse und Online-Intelligence, in seinem neuesten Browser-Barometer feststellt.

Anzeige

Mit einem Zuwachs von fast vier Prozentpunkten in Frankreich und sechs Punkten in Spanien und dem Vereinigten Königreich von Juni 2013 bis Juni 2014 hat Google Chrome in diesen Ländern Nutzer gewonnen. Der Zuwachs für Europa insgesamt liegt bei fünf Prozentpunkten binnen eines Jahres. Nur in Deutschland ist der Google-Browser weniger beliebtund erzielt selbst bei einem Zuwachs von drei Prozentpunkten lediglich den vierten Platz mit einem Marktanteil von 16,7 Prozent.

Internet Explorer verliert weitere Marktanteile

In Deutschland ist Firefox mit 35,9 Prozent Marktanteil die Nummer eins auf dem Browser-Markt. Im europäischen Durchschnitt verliert Mozillas Firefox 2,1 Prozentpunkte Marktanteil. In Spanien (14,5 Prozent) und England (9,7 Prozent) landet der Fuchs auf Platz vier. In Frankreich hingegen überholte Firefox den stark absteigenden Internet Explorer (um 4,9 Punkte) und ist jetzt mit 22,5 Prozent auf Platz zwei.

Der ehemalige Spitzenreiter Internet Explorer hat im europäischen Durchschnitt mehr als sechs Prozentpunkte in einem Jahr verloren und liegt im Juni 2014 bei 21,3 Prozent der Visits. In Deutschland und Spanien belegt er den zweiten Platz, in Frankreich und England landet er auf dem dritten Platz im Ranking der beliebtesten Browser.

Safari gewinnt an Fahrt

Safari, bei dem sich Anfang 2014 ein ungewöhnlicher Einbruch in den europaweiten Nutzerzahlen beobachten ließ, gewinnt im Juni 2014 wieder an Fahrt und bedrängt Firefox. Im Juni 2014 trennten Safari und Firefox nur noch 0,1 Prozent im Browser-Ranking. Bleibt die Tendenz, ist davon auszugehen, dass sich Safari in den kommenden Monaten in Europa den dritten Platz vor Firefox in Europa sichern wird.

Weitere Zahlen und Grafiken des Browser-Barometers Juni 2014 stellt AT Internet hier zur Verfügung. (AT Internet/asc)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige