Suche

Anzeige

Google-CEO Schmidt: Wie Google Zeitungen helfen kann

In einem Kommentar im „Wall Street Journal“ hat Googles CEO und Chairman Eric Schmidt am Freitag letzter Woche Vorwürfe zahlreicher Zeitungsverleger und Online-Redaktionen zurückgewiesen, die vor allem Google für die aktuelle Krise im Zeitungsgewerbe verantwortlich gemacht haben. Schmidt stellte klar, dass Google ein sehr guter Partner für Zeitungen sei, um neue Leser zu gewinnen und eine neue Nachrichten- und Diskussionskultur im Internet zu schaffen.

Anzeige

Hierzu nannte er den Dienst „Google News“, der Nachrichten aus dem gesamten World Wide Web zusammenträgt und auflistet. Die Aufhänger der Artikel sind mit den Originalartikeln auf den Seiten der Zeitungen und Sender verlinkt, womit Google den Zeitungen die Möglichkeit gebe, mit einer Milliarde Klicks im Monat eine Milliarde mal neue, treue Leser zu gewinnen. Das wiederum sei auch eine Chance für Werbetreibende, die von der Popularität Googles und seines Nachrichtendienstes profitierten und mit auf die Interessen der Leser zugeschnittenen Anzeigen eine weitaus höhere Zugriffsquote erzeugen könnten, als bei herkömmlichen Schaltungen auf Websites der Zeitungen.

Weiterhin versicherte Schmidt, dass Google allein durch die Werbung Geld verdiene. Vorwürfe, dass Google sein Geld auf Kosten der Zeitungen verdiene und gleichzeitig seinen Kunden keine Leistung biete, seien also nicht berechtigt. Er glaube nicht an das Ende der Zeitungen. So hätten auch die visuellen Medien das Radio letztendlich nicht verdrängt, sondern ergänzt.

Er träume von perfekt auf die Interessen des Lesers zugeschnittene Anzeigen und Nachrichten, gestochen scharfer Grafik und reibungslosen Internetverbindungen. Der Weg dahin sei zwar sehr lang, aber gemeinsam und mit Hilfe der modernen Smartphone-Technologien könnte sowohl den Zeitungen und den Werbenden, als auch Google geholfen werden und eine komplett neue Informationskultur geschaffen werden. Daher glaube er nicht an den Untergang der Nachrichten, so Schmidt am Schluss seines Kommentars.

www.europe.wsj.com

Digital

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear of missing out’ allgegenwärtig. Deshalb haben sie ihr Handy immer  griffbereit. Eine tolle Chance für Werbungtreibende – sofern sie sich beim Livestreaming auskennen. Was genau dieses Thema so populär und einzigartig macht, erklärt Uli Wolter, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Digitalagentur B+D Interactive. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige