Suche

Werbeanzeige

Google bezahlt Apple 1 Milliarde Dollar pro Jahr für die Standardsuche auf dem iPhone

© Google-CEO Sundar Pichai

Eine Milliarde Dollar: So hoch war die Summe, die Google 2014 an Apple überwies, um die vorinstallierte Suchmaschine auf dem iPhone zu sein. Das enthüllten Dokumente im Rahmen des Gerichtsprozesses zwischen Google und Oracle. iOS-Geräte sind demnach Hauptquelle für Googles Werbeumsätze.

Werbeanzeige

Von Nils Jacobsen

Die Gerüchte halten sich seit Jahren: Was würde eigentlich passieren, wenn Apple Google als Standardsuche im Safari-Browser vom iPhone und iPad verbannen würde? Der Suche-Deal läuft schließlich seit dem ersten iPhone 2007. 2015, so hieß es immer wieder, würde der langjährige Vertrag auslaufen. Passiert ist jedoch bis heute nichts; weder Yahoo noch Microsoft, die immer wieder als mögliche Alternativen gehandelt wurden, kamen bis heute zum Zuge.

Was Google der Deal wert war, kursierte bislang nur gerüchtweise – jetzt schuf der laufende Prozess gegen Oracle Fakten. Wie aus unfreiwillig enthüllten Gerichtsdokumenten bekannt wurde, die Bloomberg vorliegen, hat Google an den Erzrivalen 2014 eine Milliarde Dollar überwiesen, um auf dem iPhone als vorinstallierte Suchmaschine präsent zu sein.

Goldman Sachs: Google generiert 13,5 Prozent seiner Umsätze durch iOS-Geräte

Zudem heißt es, Apple habe an Googles Werbeerlösen auf dem iPhone oder iPad in der Spitze zu 34 Prozent partizipiert. Im vergangenen Jahr hatte Goldman Sachs bereits Schätzungen angestellt, die der Business Insider diese Woche veröffentlichte, welchen Anteil der Werbeerlöse Google aus einer Geschäftsbeziehung mit Apple generiert.

Ergebnis: einen ziemlich erheblichen. Analystin Heather Bellini schätzt, dass Google 2014 allein 8,9 Milliarden Dollar durch Werbeerlöse aus dem iOS-Geräten eingefahren hat (4,4 Milliarden Dollar davon als direkte Folge der Suchvoreinstellung in Safari). Das entspricht nach Angaben von Goldman Sachs enormen 75 Prozent aller Werbeerlöse, die Google mobil erzielt.

Google auf Such-Deal mit Apple mehr angewiesen als anders herum

Immerhin 13,5 Prozent von Googles Gesamtjahresumsätzen 2014 wurden demnach über iOS-Geräte erzielt. Apple wiederum würde bei kolportierten 34 Prozent von 8,9 Milliarden Dollar durch die Beteiligung an Googles mobilen Werbeerlösen pro Jahr etwa 3 Milliarden Dollar und nochmals 1 Milliarde für den Such-Deal erlösen, was wiederum nicht mal 2 Prozent der gesamten Jahresumsätze entspricht. In anderen Worten: Für Google ist der Fortbestand der Geschäftsbeziehung zu Apple (insbesondere der Suchvoreinstellung in Safari) weitaus bedeutsamer als anders herum.

Nicht zuletzt, angesichts der möglichen Wachablösung an der Wall Street, erscheint die Wechselbeziehung zwischen Google und Apple brisant: Apple liegt mit einem Börsenwert von 534 Milliarden Dollar nur noch knapp vor Google-Mutter Alphabet, die es bereits auf eine Marktkapitalisierung von 500 Milliarden Dollar bringt – der Vorsprung beträgt also keine 7 Prozent mehr.

Zuerst erschienen bei meedia.de

Kommunikation

Hype um BVG-Sneaker: adidas-Treter bei Ebay schon vor Verkaufsstart für 8.147,97 Euro im Angebot

Die Macher von Jung von Matt dürften zufrieden sein. Diese Werbeaktion mobilisierte die Medien und die Konsumenten gleichermaßen. Seit dem heutigen Dienstag ist der Adidas Sneaker EQT-Support 93/Berlin, der gleichzeitig als BVG-Jahreskarte funktioniert, im Handel. Seit dem Wochenende bereits kampieren Fans vor den zwei Verkaufsläden in der Hauptstadt und vor dem Verkaufsstart wird der Turnschuh bei Ebay für über 8.000 Euro angeboten. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Detroit Motor Show 2018: Der Bedeutungsverlust von Detroit ist größer als bei anderen Automessen

Vom 13. bis zum 28. Januar startet in Detroit das Autojahr 2018 mit…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. hab zwar nicht viel verstanden, aber würde dies auch die welt um 0,0000000000000012% verändern, wenn ich es verstanden hätte?
    wiederrum ich hab so viel verstanden, dass das europäische geld so oder so nach Amerika fließt,weil wir Europäer viel zu blöd sind…das verändert aber auch nicht die welt..
    wieso hab ich aber dann den Kommentar gepostet?

  2. Irgendwie steige ich nicht dahinter, wer überweist jetzt wem Geld Google an Apple oder umgekehrt, denn in dem Artikel ist die Rede davon, dass Google an Apple überweisst, nur wie trägt das zu den Werbeumsätzen von Google bei? Kann mir jemand den Knoten auflösen bitte.

    Ausserdem stimme ich ven51 zu, ich würde es auch sehr begrüssen, wenn diese Firmen endlich die Steuer für ihre europäischen Gewinne zu zahlen hätten, die alle europäischen Unternehmen auch zahlen müssen.

    1. Google hat einen Suchdeal mit Apple, für den es direkt 1 Mrd. zahlt. Nun erlöst Google ingesamt 4,4 Mrd. direkt über die Suchabfragen in Safari. Insgesamt erlöst Google 8,9 Mrd. über iOS-Geräte (etwa über Werbung in Apps oder Werbeauspielung auf direkt angebrowsten Seiten). Apple erhält wiederum als Beteiligung bis zu 34 % aller Werbeerlöse, die Google erzielt hat.

    2. Google hat Werbeeinnahmen dank/über Apple-Geräte. Das zahlt aber nicht Apple sondern die Leute, die auf Google Werbung schalten, die die Apple-User dann anklicken.

  3. Mir sind mehrere Rechtschreibfehler aufgefallen… wahnsinn, heute muss man echt keine Qualität abliefern. Und das sage ich als nicht Muttersprachler.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige