Suche

Werbeanzeige

Gold nach Frankfurt, Silber für Düsseldorf, Bronze für Hannover

Jahresstatistiken sagen im Messewesen wenig, unterschiedliche Veranstaltungsrhythmen verschleiern den Blick auf die Stars der Akteure. Das Messe-Institut in Laubenheim/Nahe erstellt ein Ranking und nimmt die Durchschnittszahlen von drei Jahren. Das Ergebnis: Gold nach Frankfurt, Silber für Düsseldorf und Bronze für Hannover.

Werbeanzeige

Wie das Institut mitteilt, verlief die Entwicklung der drei größten Messegesellschaften Frankfurt, Düsseldorf und Hannover bis 2002 im kollegialen Gleichschritt, seit 2003 habe sich die Main-Metropole jedoch deutlich von ihren Wettbewerbern abgesetzt. Die Messe Frankfurt erzielte im Durchschnitt der Jahre 2003 bis 2005 einen Jahresumsatz von 363 Millionen Euro. Es folgen Düsseldorf mit 308 Millionen und Hannover mit 261 Millionen Euro. Die Plätze vier bis sieben der größten deutschen Messeplätze belegen München (210 Millionen Euro), Köln (177 Millionen Euro), Berlin (124 Millionen Euro) und Nürnberg (102 Millionen Euro).

Um den Messevergleich nicht durch unterschiedliche Veranstaltungsrhythmen zu verfälschen, legte das Institut bei der Auswertung gemittelte Umsatzwerte der jeweils letzten drei Jahre zugrunde. Sie basieren auf den nach GmbH- beziehungsweise Aktienrecht publizierten Zahlen. Der Grund für die Wahl der Zeitspanne: Die großen Konsumgütermessen in Frankfurt Ambiente und Tendence finden zweimal jährlich, die CeBIT in Hannover jährlich und die interpack als weltweite Nummer eins für Verpackungsmaschinen in Düsseldorf alle drei Jahre statt. Die Untersuchung bezieht sich auf die sieben größten Messeplätze in Deutschland.

www.messe-institut.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige