Suche

Werbeanzeige

Glücksschreie in Berlin

Ob im Fernsehen, in Zeitschriften, im Internet und sogar in den sozialen Netzwerken – überall treffen wir auf Marken. Ob wir wollen oder nicht, sie sind fester Bestandteil unseres Alltags. Einige jedoch mehr als andere. Die monatlichen Umfragen der Innofact AG zeigen: Einige Unternehmen verstehen es besonders gut, ihre Produkte für die Verbraucher wahrnehmbar zu machen. Die Top-Drei im Mai 2012: Der Online-Versandhandel Zalando und die Autobauer Volkswagen und BMW.

Werbeanzeige

Von Johannes Steger

Jeden Monat veröffentlicht die Innofact AG einen Bericht zur Markenwahrnehmung in der Werbung. Das Düsseldorfer Meinungsforschungsinstitut befragt dafür Verbraucher, welche Marken ihnen im vergangenen Monat besonders häufig aufgefallen sind. Monat für Monat zeichnet sich so ein spannendes Bild über den Erfolg oder Misserfolg von Markenstrategien.

Die Nr. 1 im Mai 2012: Zalando

„Schrei vor Glück“ lautet der Slogan und die Aufforderung an die Kunden des Versandhandels Zalando. In Berlin schreien vermutlich derzeit nicht nur die Kunden vor Glück. Auch das Team des Online-Schuhverkäufers kann sich freuen. So steht Zalando mit 2,6 Prozent an der Spitze der Innofact-Studie und das zum dritten Mal in Folge. Damit lässt der Onliner multinationale Schwergewichte wie Apple (1 Prozent), Adidas (0,7 Prozent) oder Audi (0,9 Prozent) weit hinter sich. Das Samwer Start-up schreibt seit seiner Gründung im Jahre 2008 Erfolgsgeschichte. Neben Schuhen versenden die Berliner mittlerweile auch Mode und erweiterten die Marke um Zalando Beauty, Kids und Sports. Verantwortlich für den Sieg in Sachen Markenwahrnehmung, ist auch die eindringliche Werbung: Bei Zalando wird stets und vor allem viel geschrien. Ein amüsanter Wiedererkennungswert, den Zalando immer wieder neu inszeniert.

Mit einer der frühen Werbekampagnen konnte der Onlinehändler sogar schon ein Testimonial gewinnen. Der Kommunarde Rainer Langhans erkannte sich in der Hippie-Parodie eines Werbespots wieder und fühlte sich ins Lächerliche gezogen. Nach einer außergerichtlichen Einigung filmten Langhans und Zalando schließlich eine kleine Wiedergutmachung, die nur im Netz verbreitet wurde. Dank netzaffinen Aktionen wie dieser ist es kein Wunder, dass Zalando in der Befragung besonders häufig im Internet wahrgenommen wird. Mit 5,3 Prozent als Spitzenreiter unter allen benannten Marken.

Die Nr. 2 im Mai 2012: Volkswagen

Gesamtsieger des laufenden Jahres, jedoch seit drei Monaten nur noch auf Platz Zwei der Innofact-Studie, ist Volkswagen (2,4 Prozent). Der Hersteller von Golf, Polo und Passat stützt sich auf eine breite Wahrnehmung in Funk, Fernsehen und Print-Medien. Zum Erfolg der Wolfsburger tragen die besonderen Werbefilme bei. So inszenierte beispielsweise Karl Lagerfeld die Style-Sondermodelle auf ironisch überspitzte Weise („In Paris wird man sie lieben“).

Mit dem kleinen Darth-Vader Max Page schaffte der Konzern sogar einen viralen Megaerfolg. Abgesehen von innovativer Markenstrategie ist den Wolfsburgern als größtem Autokonzern Europas eine besondere Wahrnehmung am Markt gewiss.

Die Nr. 3 im Mai 2012: BMW

Weiter hinten liegt ein anderer deutscher Autobauer. Auf dem umkämpften und fast monatlich wechselnden dritten Platz behauptet sich im Mai BMW mit 1,5 Prozent. Das bayerische Traditionsunternehmen wird besonders in Fach-, Tages- und Publikumszeitschriften wahrgenommen. Lag der Konzern zwar im vergangenen Monat vor dem Hauptkonkurrenten Mercedes Benz (1,1 Prozent) , steht er in der Gesamtwertung jedoch leicht dahinter.

Sich in der Werbewahrnehmung der Verbraucher halten zu können oder überhaupt wahrgenommen zu werden, ist harte und strategische Arbeit. Zalando, Volkswagen und BMW scheinen einiges richtig zu machen. Es bleibt abzuwarten wie sich die Mai Top-Drei behaupten und wer dann nach der Juni-Umfrage vor Glück schreien wird.

Die Top-10 der am meisten wahrgenommenen Marken im Mai 2012

Total Mai 2012 April 2012
1. Zalando 2,7 % 2,6 % 4,3 %
2. VW 3,3 % 2,4 % 2,5 %
3. BMW 1,5 % 1,5 % 1,2 %
4. McDonalds 1,9 % 1,4 % 3,3 %
5. Nivea 1,0 % 1,4 % 0,7 %
6. Coca-Cola 1,3 % 1,4 % 1,8 %
7. Carglass 1,2 % 1,3 % 1,7 %
8. Müllermilch 0,8 % 1,3 % 1,8 %
9. Vodafone/Arcor 1,3 % 1,2 % 1,7 %
10. Mediamarkt 1,5 % 1,2 % 1,8 %

Zum Vergleich beinhaltet die Tabelle auch die Werte von April 2012.

Quelle: Innofact AG

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige