Suche

Werbeanzeige

Globalpark heißt jetzt Questback

Nach der Fusion mit dem norwegischen Unternehmen Questback AS, dem europäischen Marktführer für Enterprise-Feedback-Management-Lösungen (EFM), ändert Globalpark seinen Namen. Ab heute, dem 1. Februar 2012, firmieren die deutsche Globalpark AG mit Sitz in Köln und die österreichische Globalpark GmbH mit Sitz in Wien unter dem neuen Namen Questback. Mit der Angleichung des Firmennamens vollzieht das international aufgestellte Unternehmen den Schritt zu einer gemeinsamen Markenkommunikation. „Die Aktivitäten der beiden Unternehmen sind global ausgerichtet. Deshalb erachten wir es als sinnvoll, den Auftritt unter der international präsenteren Marke Questback zu vereinheitlichen“, sagt Frank Michael, der seit Ende vergangenen Jahres Vorstandsvorsitzender der ehemaligen Globalpark AG und jetzigen Questback AG ist.

Werbeanzeige

Das Unternehmen Globalpark, das vor allem im deutschsprachigen Raum führend im Markt für Online-Feedback und Social-CRM ist, schloss sich im August 2011 mit Questback zusammen. Die Firma avancierte so zum Marktführer für EFM in Europa und setzte sich international an die Spitze in den Bereichen EFM und Social CRM. Die Questback AG in Deutschland wird diese Top-Position innerhalb des Firmenverbunds mit Know-how, Technologie und Innovationen fördern. Die Software-Plattform Globalpark EFS bildet dabei die neue Standard-Technologie für die Questback-Produktfamilie. Damit steht bisherigen Kunden von Globalpark die gesamte Lösungspalette für Unternehmens-Feedback zur Verfügung. Diese wird im Laufe des Jahres um neue Angebote erweitert. In der Produkt-Pipeline befinden sich unter anderem Reporting+, das Auswertungsmodul für Marktforschung, das unter Einbeziehung von Kundenfeedback weiterentwickelt und mit einer Dashboard-Lösung verbunden wird, sowie eine neue Lösung, die strukturierte Feedback-Prozesse mit Social Media Monitoring vereint.

Für die Kunden der bisherigen Globalpark AG ändert sich durch die Umfirmierung nichts. „Alle bestehenden Verträge behalten ihre Gültigkeit“, sagt Frank Michael. Die Kundendaten werden weiterhin in einem deutschen Rechenzentrum gehostet und unterliegen denselben strengen Datenschutzbestimmungen. Und auch alle Ansprechpartner bleiben die gleichen. Ziel von Questback ist es, weltweit führender Anbieter von EFM-Lösungen zu werden. Um dies zu erreichen, möchte das Unternehmen zunächst in Europa wachsen. Gleichzeitig investiert es stärker in den US-amerikanischen Markt. „Questback zeichnet sich durch Prozess-Know-how, technologische Expertise und ein tiefes Verständnis für die Anforderungen der Kunden aus. Mit unseren Angeboten werden wir Unternehmen weltweit mit zukunftsweisenden Produkten und Lösungen überzeugen“, betont der Vorstandsvorsitzende.

www.questback.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige