Suche

Werbeanzeige

Globales Internet-TV: Netflix streamt in 130 weiteren Ländern

Netflix-Boss Reed Hastings

Die Welt hat eine neue Freizeitbeschäftigung: Netflixen. Der beliebte Streaming-TV-Anbieter verkündete am Rande der CES in Las Vegas seine weltweite Expansion: Seit heute ist Netflix in 190 Ländern der Welt erhältlich – nur China fehlt noch

Werbeanzeige

Von

Reed Hastings hat sich wieder einmal selbst übertroffen.  Auf der re:publica im vergangenen Mai erklärte 55-Jährige, er wolle Netflix bis Ende 2016 rund um die Welt verfügbar machen.

Das Ziel hat der Selfmade-Milliardär bereits am 6. Januar fast erfüllt. Netflix kündigte heute überraschend an,  den Streaming-Dienst ab sofort in 130 neuen Ländern zu starten – bislang war das US-Unternehmen lediglich in 60 Nationen erhältlich.

„Geburtsstunde eines neuen globalen Internet-TV-Netzwerks“

Bildschirmfoto 2016-01-07 um 11.36.53

„Sie erleben heute die Geburtsstunde eines neuen globalen Internet-TV-Netzwerks“, feierte Hasting auf der Tech-Messe CES in Las Vegas die weltweite Expansion, die Netflix nun auch nach Südkorea, Indien, Indonesien, Russland, Polen, die Türkei, Vietnam, Nigeria, Singapur, Saudi-Arabien führt.

Es fehlt allerdings weiterhin der größte Wachstumsmarkt der Welt: China – und geopolitisch problematische Nationen die Syrien, Nordkorea und die Krim.

Serien-Eigenproduktionen für einen Monat

Content-Chef Ted Sarandon erklärte auf der CES ebenfalls, dass 2016 31 neue Serien in Eigenproduktion auf Netflix zu sehen sein werden. Das Kultmotto „Netflix and Chill“ (Netflixen und relaxen) dürfte 2016 weiter strapaziert werden: Der Streamingdienst bietet damit Material für über 600 Stunden an. In anderen Worten: Wer alle Netflix-Serien sehen würde, wäre damit ununterbrochen fast einen Monat beschäftigt (25 Tage).

Der Wall Street gefallen die Perspektiven, mit denen die beste Internetaktie 2015 ins neue Jahr startet: Nachdem die Anteilsscheine das neue Jahr noch mit schweren Verlusten begonnen hatte, schossen Netflix-Aktien heute um mehr als 9 Prozent nach oben.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige