Suche

Anzeige

Globaler Mercedes-Benz-Etat: Nach einem Jahr entscheidet sich Mercedes für die französische Publicis-Gruppe

Dieser Mann hat nun Mercedes in der Tasche

Es hat ganz schön lange gedauert, bis sich die Verantwortlichen bei Mercedes-Benz für eine Agentur entschieden. Den internationalen Steuerungsetat geht an die Franzosen Publicis. Der große Verlierer dieses Mega-Pitches ist der bisherige Betreuer BBDO Worldwide und Wettbewerber WPP.

Anzeige

Es ging um den Auftrag für die Steuerung und Adaption der weltweiten Werbung von Mercedes-Benz. Den Großauftrag erhielt die französische Agenturgruppe Publicis. Verlierer dabei: Die bisherigen Betreuer BBDO Worldwide. Deren Vertrag läuft zum 30. Juni 2018 aus. BBDO bleibt aber weiterhin auf dem chinesischen Markt für Mercedes zuständig.

Die neue internationale Netzwerkagentur

Welche Aufgaben kommen nun auf Publicis zu? Sie sollen vor allem die Marketingkampagnen des Stuttgarter Autoherstellers in 37 internationale Märkte transportieren, die digitalen Plattformen des Unternehmens besser verzahnen und für einen konsistenten Auftritt der Marke zu sorgen. Zusätzlich wird sich Publicis um den europäischen Mediaetat von Mercedes-Benz kümmern. Der Autobauer überprüft derzeit seine weltweiten Mediaagentur-Beziehungen. Das Werbe-Network hat auch damit gepunktet, dass es eigens für die Stuttgarter eine Agentur in Berlin aufbaut.

Chef Arthur Sadoun, der seit Sommer 2017 den französischen Werbekonzern leitet, ließ seine Freude über den gewonnen Pitch in einem Youtube-Video freien Lauf. Im Video gratulierte er allen Kollegen, die am Gewinn des Etats mitgearbeitet haben. Mehr als 200 Publicis-Mitarbeiter sollen daran beteiligt gewesen sein:

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige