Suche

Werbeanzeige

Globaler Country Brand Index bewertet Ländermarken

Deutschland liegt im Ranking des Country Brand Index (CBI) im Bereich Business vorn. In einem dreistufigen Verfahren ermitteln Markenberater von Future Brand und Weber Shandwick zum vierten Mal den Ländermarken-Wert. Australien erhält im dritten Jahr in Folge den Titel "Top Country Brand".

Werbeanzeige

Der auf Basis von Experteninterviews und einer Befragung von 2 700 Vielreisenden errechnete Index zeigt Trends, Herausforderungen und Chancen im Bereich Reise, Tourismus und Country Branding. Wie die Analysten mitteilen, schaffte es Deutschland dieses Jahr in den Kategorien „Ideal for Business“ (Land, in oder mit dem man am besten Geschäfte machen kann), „Easiest to Do Business in“ (Land, in dem man am unkompliziertesten Geschäfte machen kann) und „Quality Products“ (Land mit der besten Qualität der produzierten Güter und Dienstleistungen) unter die Top 3 – und damit jeweils an die europäische Spitze.

Auch in der Kategorie „Conferences“ (Bevorzugtes Land für Konferenzen/Messen) setzen die CBI-Forscher Deutschland mit Platz 4 europaweit auf die beste Position – hinter Japan, den USA und Singapur. Im Bereich „Technology“ (Entwickler und Hersteller der modernsten Technologien) schafft es Deutschland hinter Japan, den USA, Großbritannien und Schweden auf Rang 5. „Angesichts der aktuellen Weltlage – Finanzkrise, politische Veränderungen, Global Warming – ist es spannend zu beobachten, welche Länder es schaffen, sich als Marke zu positionieren“, kommentiert Astrid von Rudloff, CEO von Weber Shandwick Deutschland.

Die Reputation von Deutschland als leistungsfähiges Partnerland für Geschäfte werde dazu beitragen, dass seine Bedeutung als Business Brand international weiter wachse. Der CBI zeige, dass Deutschland in Sachen Business Nordamerika und Asien auf den Fersen sei. In der Kategorie „Standard of Living“ (Land mit der besten Lebensqualität) erreicht Deutschland Rang 8, bei „Most Like to Live in“ (Land, in dem man außerhalb seines Heimatlandes am liebsten leben würde) liegt es auf Rang 9.

Ausführliche Rankings finden Sie unter www.countrybrandindex.com.

www.futurebrand.com
www.webershandwick.de

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige