Suche

Werbeanzeige

Globale Entwicklung der Werbeausgaben 2009 rückläufig

In diesem Jahr soll sich die weltweite Entwicklung der Werbeausgaben um 5,8 Prozent verringern, während 2010 ein leicht positives Wachstum von 0,7 Prozent zu erwarten ist. Diese Prognose der Agentur für Kommunikations- und Mediaberatung Carat ist auf das Negativ-Wachstum in nahezu allen großen Werbemärkten zurückzuführen.

Werbeanzeige

„Außer China wird keiner der großen Märkte Wachstum aufweisen. Trotzdem sehen wir in einigen Ländern in 2010 Anzeichen für Optimismus. Wir glauben, dass sich UK, Teile Europas und Asiens stabilisieren werden“, sagt Jerry Buhlmann, CEO of Aegis Media. Diese Prognose spiegele eine breite Anpassung aufgrund eines mehr als zurückhaltenden Ausgabeverhaltens angesichts der weit um sich greifenden wirtschaftlichen Unsicherheit wider. „In einem Umfeld, in dem Kunden auf den Wert fokussiert sind, den sie durch ihre Mediaausgaben erhalten, wollen sie bewährte und leistungsstarke Kommunikation. Das könnte ein Grund für die Robustheit sein, die wir in den Bereichen TV und Online sehen“, erklärte Buhlmann.

Der einzig große Markt mit einer Vorhersage von 4,6 Prozent für 2009 und 7,2 Prozent für 2010 ist China. Demgegenüber hätten der US-Markt und Spanien mit Prognosen von jeweils -9,8 Prozent und -16,5 Prozent den schwersten Wachstumsrückgang zu verzeichnen, wobei beide Märkte auch 2010 ein negatives Wachstum erwarten. Die Märkte UK, Frankreich und Italien werden in diesem Geschäftsjahr voraussichtlich mit einstelligen Rückgängen zu rechnen haben, jedoch im Folgejahr in den positiven Bereich zurückkehren. Deutschland und Kanada scheinen unter vergleichbaren Bedingungen mit prognostizierten ein oder zwei Prozentpunkten Negativ-Wachstum weniger unbeständig.

www.carat-germany.de

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige