Suche

Anzeige

Giftige Substanzen, Labotests und andere PR-Perlen

Neulich machte eine Pressemitteilung über einen giftigen Duschvorhang in den USA Schlagzeilen. Interessant dabei sind weniger die Details der Meldung an sich, die sich übrigens bei näherer Betrachtung als äußerst fragwürdig erwies, sondern die Wirkungsmechanismen der US-Pressearbeit.

Anzeige

Populäre Medien wie ABCNews.com, MSNBC.com, und die Los Angeles Times gegriffen die Meldung nämlich im Nu auf. Zugegeben: Viele machten sich über den „Sturm im Wasserglas, sprich in der Badewanne“, lustig. Joanne Kaufmann erklärte das Phänomen in der New York Times so: Der Autor der Duschvorhang-Story hat es wohl verstanden, neue, populäre Schlagworte und -themen geschickt in seinen Bericht einzubauen.

Mehr über die Strategie, Reizworte und Reizthemen wie „giftige Substanzen“, „Labotests“ und „flüchtige Chemikalien“ oder „Geld“, „Sex“ und „Fett“ gezielt einzusetzen und damit den Nerv des amerikanischen Publikums zu treffen, lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige