Suche

Werbeanzeige

„Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit …“ – für junge Erwachsene ist der sichere Arbeitsplatz das wichtigste Job-Kriterium

Junge Erwachsene wünschen sich im Job vor allem Sicherheit und gute Bezahlung

Das G+J-Magazin Neon hat für eine Studie junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren zu ihren Zukunftserwartungen und dem persönlichen Lebensumfeld befragen lassen. Sicherheit spielt mittlerweile eine bedeutendere Rolle als Spaß im Job oder Selbstverwirklichung.

Werbeanzeige

Von

Für die Studie „Generation 2017“ hat Neon vom Hamburger Marktforschungsinstitut mindline 1.000 18- bis 35-Jährige befragen lassen. Dabei kam heraus, dass das entscheidende Kriterium bei der Job-Wahl ist für die jungen Erwachsenen heute eine gute Bezahlung ist, gefolgt von einer sicheren Festanstellung. So waren sich die Befragten nahezu einig, dass ein sicherer Arbeitsplatz (86 Prozent) und gute Bezahlung die wichtigsten Kriterien sind. Ein angenehmes Arbeitsklima mit netten Kollegen wird auch geschätzt. Eine untergeordnete Rolle bei der Arbeit spielen für die jungen Erwachsenen dagegen Spaß oder Selbstverwirklichung. Das zeigt auch ein anderes Ergebnis: 56 Prozent wären nicht dazu bereit, ihren festen Job für eine spannendere, dafür aber befristete Stelle aufzugeben. Das würde lediglich jeder Vierte in Betracht ziehen. „Millennials werden oft als Menschen dargestellt, die im Job zuallererst Sinn suchen, weil ihnen gefühlt die ganze Welt offen steht. Unsere Ergebnisse zeichnen da ein anderes Bild“, sagt Neon-Chefredakteurin Ruth Fend.

Die Gefühle, die die befragten Berufstätigen mit ihrem aktuellen Job verbinden, sind äußerst zwiespältig. Knapp die Hälfte (49 Prozent) empfindet ihre Tätigkeit als flexibel und vier von zehn ihre Arbeit als wertgeschätzt (39 Prozent). Zugleich sagen aber 37 Prozent der 18- bis 35-Jährigen, dass sie sich gestresst und belastet (35 Prozent) fühlen.

 

 

Kommunikation

„Vodka“ und „Vegan“: Das sind die beste Influencer-Reichweiten-Kombinationen auf Instagram

Der Influencer Marketing Markt ist nach wie vor stark durch ein intransparentes Preismodell geprägt, da sowohl Unternehmen, als auch Influencern ein transparenter Richtwert fehlt. Eines der Hauptprobleme ist es, dass Influencer-Preise je nach Themenbereich stark variieren und somit nicht unbedingt branchenübergreifend verglichen werden können. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie Amazon die Supermarkt-Welt auf den Kopf stellt: Will Bezos Online und Offline untrennbar verbinden?

Also nun doch: Amazon setzt nicht nur auf den Online-Lebensmittelhandel sondern investiert nun…

Lügen und Hass im Netz: Die Deutschen wollen neue Gesetze gegen Fake News

Eine breite Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet neue Gesetze gegen gezielte Falschnachrichten,…

Kein Marketing ohne Daten: Acht Tipps, wie Sie Ihre Maßnahmen durch bessere Datensammlung optimieren

Wer einen Kunden per E-Mail-Marketing ansprechen möchte, benötigt zumindest seine E-Mail Adresse und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige