Suche

Anzeige

GfK analysiert Kaufverhalten türkischer Verbraucher

Mit einer mehrere Millionen Euro teuren Investition im Bereich der Verbraucherpanels weitet die Gesellschaft für Konsumforschung Gruppe (GfK Gruppe) ihre Marktforschungstätigkeit in der Türkei aus. Sie baut dort das größte und bislang einzige scannerbasierte Haushaltspanel auf. Dessen international harmonisierte Daten sollen den GfK-Kunden Anfang des Jahres 2012 zur Verfügung gestellt werden.

Anzeige

Mit der Einführung dieses Verbraucherpanels kann die GfK umfassende Erkenntnisse zu Kunden und Verbrauchern auf der Grundlage präziser Einkaufsdaten in diesem schnell wachsenden Markt liefern. Die Investition, mit der die gegenwärtigen Forschungsdienstleistungen in der Türkei ergänzt werden, steht ganz im Zeichen der neuen Unternehmensstrategie, „Own the Future”. Die europäischen Verbraucherpanels der GfK beobachten kontinuierlich das Kaufverhalten der Haushalte in Europa in allen Kategorien der schnelllebigen Konsumgüter. Den Kunden verspricht das Marktforschungsunternehmen standardisierte und international harmonisierte Berichte, in denen veränderte Marktbedingungen eingehend analysiert und Wachstumspotenziale identifiziert werden. Bei dem neuen Haushaltspanel in der Türkei handele es sich um das einzige scannergestützte Panel des Landes.

Die Barcodes der von repräsentativ ausgewählten türkischen Haushalten gekauften Produkte werden mithilfe von 12 000 Scannergeräten erfasst. Die GfK stellt die elektronisch gemessenen Daten mittels Auswertungs-Software auf speziellen Online-Portalen zur Verfügung. So erhalten die Kunden raschen Zugang zu genauen Marktinformationen, einschließlich international bewährter Unternehmenslösungen zur Optimierung des Marketingmix. Der Wissensaustausch zwischen lokalen und internationalen Key-Account-Teams sichere den Geschäftspartnern der GfK eine hohe Servicequalität. Das GfK-Verbraucherpanel in der Türkei wird Teil von Europanel, einem globalen Verbraucherpanelnetzwerk, über das führende internationale Hersteller und Einzelhändler in über 50 Ländern ihre Daten beziehen.

www.gfk.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige