Suche

Werbeanzeige

GfK analysiert Kaufverhalten türkischer Verbraucher

Mit einer mehrere Millionen Euro teuren Investition im Bereich der Verbraucherpanels weitet die Gesellschaft für Konsumforschung Gruppe (GfK Gruppe) ihre Marktforschungstätigkeit in der Türkei aus. Sie baut dort das größte und bislang einzige scannerbasierte Haushaltspanel auf. Dessen international harmonisierte Daten sollen den GfK-Kunden Anfang des Jahres 2012 zur Verfügung gestellt werden.

Werbeanzeige

Mit der Einführung dieses Verbraucherpanels kann die GfK umfassende Erkenntnisse zu Kunden und Verbrauchern auf der Grundlage präziser Einkaufsdaten in diesem schnell wachsenden Markt liefern. Die Investition, mit der die gegenwärtigen Forschungsdienstleistungen in der Türkei ergänzt werden, steht ganz im Zeichen der neuen Unternehmensstrategie, „Own the Future”. Die europäischen Verbraucherpanels der GfK beobachten kontinuierlich das Kaufverhalten der Haushalte in Europa in allen Kategorien der schnelllebigen Konsumgüter. Den Kunden verspricht das Marktforschungsunternehmen standardisierte und international harmonisierte Berichte, in denen veränderte Marktbedingungen eingehend analysiert und Wachstumspotenziale identifiziert werden. Bei dem neuen Haushaltspanel in der Türkei handele es sich um das einzige scannergestützte Panel des Landes.

Die Barcodes der von repräsentativ ausgewählten türkischen Haushalten gekauften Produkte werden mithilfe von 12 000 Scannergeräten erfasst. Die GfK stellt die elektronisch gemessenen Daten mittels Auswertungs-Software auf speziellen Online-Portalen zur Verfügung. So erhalten die Kunden raschen Zugang zu genauen Marktinformationen, einschließlich international bewährter Unternehmenslösungen zur Optimierung des Marketingmix. Der Wissensaustausch zwischen lokalen und internationalen Key-Account-Teams sichere den Geschäftspartnern der GfK eine hohe Servicequalität. Das GfK-Verbraucherpanel in der Türkei wird Teil von Europanel, einem globalen Verbraucherpanelnetzwerk, über das führende internationale Hersteller und Einzelhändler in über 50 Ländern ihre Daten beziehen.

www.gfk.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige