Suche

Anzeige

Gewinner in der Werbestatistik ist das Mobile-Segment

Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets sind inzwischen wichtige Medien für Werbung, zeigen die Marktzahlen von Nielsen für das dritte Quartal 2014: Etwa 120,5 Millionen Euro haben die Unternehmen seit Jahresbeginn in mobile Werbung investiert, was einem Plus von 70,8 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr entspricht. Insgesamt stiegen die Ausgaben für Werbung hierzulande um 3,9 Prozentpunkte.

Anzeige

Vor allem große Werbungtreibende haben deutlich mehr Geld für mobile Werbung ausgegeben. Die meisten Top-Spender verzeichnen ein hohes Wachstum in diesem Bereich; einzelne große Unternehmen haben ihre Ausgaben mehr als verdreifacht. Den Spitzenplatz behauptet die Automobilbranche mit Gesamtausgaben von rund 11,17 Millionen im Mobile-Segment. Extreme Zuwächse verzeichnet die Schuhbranche; das Plus beträgt gegenüber dem Vorjahr mehr als 7.000 Prozentpunkte und steigt von 40.000 Euro auf rund drei Millionen Euro.

Fernseh- und Kinowerbung im Plus

Bei den klassischen Werbeformaten stellt Nielsen lediglich für die Kinowerbung ein Wachstum im zweistelligen Bereich fest: 14,2 Prozent mehr investierten die Unternehmen für Werbung auf der Leinwand. Die Printmedien müssen erneut leichte Verluste hinnehmen, Ausgaben für Werbung im Radio dagegen zeigen ein leichtes Plus. Im Leitmedium Fernsehen haben die Werbetreibende rund acht Prozent mehr investiert.

Lebensmittel-Einzelhandel wirbt massiv um Käufer

Nach wie vor verteidigen die Pkw-Hersteller ihre Spitzenposition bei den Brutto-Werbeinvestitionen, wobei sie jedoch im 3. Quartal ihre Ausgaben um 5,8 Prozent auf nur noch 361,4 Millionen Euro gesenkt haben. Zweistelliges Wachstum bei den Brutto-Werbeaufwendungen um 11,2 Prozent verzeichnet der Lebensmittel-Einzelhandel. Aldi, Real, Norma und Kaufland haben jedes Quartal in 2014 ihre Brutto-Werbeinvestitionen teilweise extrem erhöht. Lidl bleibt Top-Spender, hat die Brutto-Werbeaufwendungen allerdings gegenüber dem Vorjahr leicht reduziert.

(Nielsen/asc)

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige