Suche

Anzeige

Gesundheitspolitik führt zu verstärktem Kundenbeziehungs-Management

Wenn das Geld knapper wird, entdecken Unternehmen den Nutzen des Kundenbeziehungsmanagements. Zumindest in der Pharmabranche scheint dies zu stimmen.

Anzeige

„Als Folge der Veränderungen durch die Gesundheitspolitik werden Pharmaunternehmen ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten zum Teil grundsätzlich neu ausrichten müssen. Eine Professionalisierung der Kundenbeziehungen durch effektives CRM ist in diesem Prozess unerlässlich“, sagt Hans-Elmar Döllekes von der Unternehmensberatung Kienbaum Management Consultants.

Die Unternehmensberatung hat bei einer Befragung festgestellt, dass 71 Prozent der Pharma-Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro Customert Relationship Management (CRM) betreiben. Bei den Unternehmen mit einem Umsatz über 400 Millionen Euro gibt es sogar keine Ausnahmen, denn alle betreiben CRM. Von den Firmen, die bis dato kein CRM-Projekt durchführen, haben über zwei Drittel ein solches in Planung.
Dabei fällt auf, dass das Thema CRM in mehr als zwei Drittel der Firmen Chefsache ist. Die enge Einbindung der Geschäftsführung gilt als Garant dafür, dass die wichtigsten Erfolgskriterien – klare Kunden- und Unternehmensziele, ein fundiertes Konzept und kulturelle Offenheit auf der Mitarbeiterebene – berücksichtigt werden.

Die Kienbaum-Berater fragten auch nach, wen die Unternehmen überhaupt zu ihren Kunden zählen. Mehr als die Hälfte gab an, dies seien Ärzte, Apotheken und Krankenhäuser. Nur rund 17 Prozent betrachten Patienten als Kunden. Die Kienbaum-Berater interpretieren dies als Indiz, dass die Pharmaunternehmen von einer geringen Eigenständigkeit der Patienten beim Arzneimittelkauf ausgingen und ihre CRM-Aktivitäten eher auf die genannten Multiplikatoren ausrichteten. Doch die Ergebnisse könnten auch etwas anderes bedeuten: Die Branche, die derzeit den vollen Wert des CRM erkennt, hat möglicherweise die Chancen noch nicht entdeckt, die im mehrstufigen Marketing stecken.
Martin Kaluza (Redaktion technischervertrieb.de)

www.technischervertrieb.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige