Suche

Anzeige

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen wird arbeitgeberfreundlich

Ab 1. Oktober 2009 wird das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen arbeitgeberfreundlicher. Bisher galt: Nahm der Arbeitgeber die Rechte an einer Erfindung nicht binnen vier Monaten nach Meldung der Erfindung in Anspruch, behielt sie der Arbeitnehmer und konnte sie wirtschaftlich verwerten.

Anzeige

Wenn man bedenkt, dass etwa 80 Prozent aller Erfindungen von Arbeitnehmern stammen, ein nicht unerheblicher Teil des immateriellen Vermögensgutes im Unternehmen. Das heißt, wer als Arbeitgeber die Frist von vier Monate versäumte, weiterhin aber die Rechte behalten wollte, musste mit empfindlichen finanziellen Einbußen rechnen.

Der Gesetzgeber hat diesen Automatismus jetzt umgekehrt – zugunsten der Arbeitgeber: Mit der Reform des Arbeitnehmererfindungsgesetzes zum 1. Oktober 2009 gehen die Rechte an der Erfindung automatisch auf den Arbeitgeber über, wenn er die Erfindung nicht binnen vier Monaten freigibt. Die Gesetzesänderungen gelten für alle Erfindungen, die ab dem 1.10.2009 gemeldet werden. Für vorher gemeldete bleibt es beim bisherigen Recht.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zalando im freien Fall: Der Berliner Online-Mode-Versender stürzt nach Total-Crash auf 2014er-Niveau

Alles muss raus! Das marktschreierische Motto von Schlussverkäufern holt den Online-Modeversender Zalando an…

Sears Watch, Cebit und Lindenstraße: Die Vergänglichkeit von Geschäftsmodellen und Marken

Stellen Sie sich vor, Sie würden im Jahr 2118, also in hundert Jahren…

Studie zeigt: In der Automobilindustrie mangelt es an konsequenter Kundenorientierung

In der Digitalisierung sind ein stetes Kundenerlebnis und eine individuelle Kundenansprache ein wichtiger…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige