Suche

Anzeige

Geschenkboxen sollen bessere Kundenbindung bewirken

Marketingentscheider stehen bei kleinen und eingefrorenen Budgets wie Vertriebsleiter vor der Aufgabe, neue Anreize für Kunden, Geschäfts- und Handelspartner zu schaffen. Für eine effiziente Lösung hält die Smart & Co. Deutschland GmbH Geschenkkonzepte.

Anzeige

„Gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten lassen sich mit verhältnismäßig geringen Mitteln große Effekte erzielen“, sagt Oliver Krehl, Geschäftsführer bei „Smart &Co.“ Als Gewinn setze Mineralwasservermarkter „Danone Waters“ Geschenkboxen beispielsweise im Rahmen einer nationalen Kampagne am POS sowie im Internet ein. Laut Jeyan Heper, Marketing-Direktor bei Danone Waters, eignen sich Erlebnisgeschenke als Tool zur Unterstützung von Kampagnen: „Diese emotionalisierenden Alltagsfluchten treffen den Wunsch vieler Menschen, ein Stück weit Individualität ausleben zu können.“ Auswirken wird sich das Angebot, Kunden Geschenkboxen als Prämie für Bestellungen einzuräumen, auch nach Meinung von Andreas Stöcker, Produktmanager des Papiergroßhändlers „Deutsche Papier“: „Wir versprechen uns von der Aktion eine weitaus nachhaltigere Kundenbindung als mit herkömmlichen Sachprämien.“

Bis in die oberen Management-Etagen der deutschen Wirtschaft reicht der gestiegene Bedarf an innovativen Lösungen im Bereich „Incentives“ laut Nicole Gaiziunas, Managing Director des Bereichs Executive Education des Supply Chain Management Institutes der European Business School. So sei es erstaunlich gewesen zu sehen, welche Faszination und Motivation das Produkt „Smartbox“ von Smart & Co. im Rahmen von Fortbildungsmaßnahmen für Spitzenmanager ausgelöst hätte. „Das B-to-B-Geschäft ist für die Marke Smartbox ein relevanter Vertriebskanal. Diesen werden wir zukünftig gerade in Deutschland noch stärker ausbauen“, unterstreicht der für die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz zuständige Manager Krehl.

www.smartbox.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige