Suche

Werbeanzeige

Gesamtwerbemarkt wächst weiter: Mobile bleibt stärkste Mediengruppe

Das Smartphone wird immer mehr zum Shoppingkanal. Und kein Ende ist in Sicht

Der deutsche Werbemarkt hat sich im ersten Quartal des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum positiv entwickelt. Das zeigt die aktuelle Bilanz zum Bruttowerbemarkt von Nielsen, das Informationen und Erkenntnisse zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern liefert. „Mit Bruttowerbeausgaben in Höhe von 7,2 Milliarden Euro verzeichnete der Gesamtmarkt ein Plus von 2,1 Prozent“, so Dirk Reinbothe von Nielsen. „Ein gutes Ergebnis für das erste Quartal.“

Werbeanzeige

Mit einem Wachstum von 53,6 Prozent gegenüber Vorjahreszeitraum kann sich die Mediengruppe Mobile erneut als die am stärksten wachsende Mediengruppe behaupten. Die Werbeausgaben auf den mobilen Endgeräten beliefen sich im ersten Quartal 2017 auf 0,120 Milliarden Euro. In die  Mediengruppe Internet wurden 0,657 Milliarden Euro investiert, was einen leichten Rückgang von 1,1 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2016 bedeutet.

Leitmedium unter den Werbungtreibenden bleibt Fernsehen

Mit insgesamt 3,4 Milliarden Euro Werbeausgaben und einem Plus von 2,7 Prozent bleibt die Mediengruppe Fernsehen weiterhin das Leitmedium unter den Werbungtreibenden. In Kino-Werbung wurden 0,036 Milliarden Euro investiert, sodass die Mediengruppe gegenüber dem ersten Quartal 2016 ein Wachstum von 29,8 Prozent verbuchen konnte. Die Gesamtwerbeausgaben in Radio stiegen auf 0,450 Milliarden Euro an und es wurde ein Wachstum von 6,1 Prozent erreicht. Auch die Werbung in den Out-Of-Home-Medien (+0,439 Milliarden Euro) weist einen Wachstum von 4,5 Prozent aus. Die Printmedien haben im ersten Quartal leichte Verluste (-1,3 Prozent) an Werbeausgaben hinnehmen müssen. Die Werbeinvestitionen in Zeitungen (1,2 Milliarden Euro; -0,6 Prozent) und Publikumszeitschriften (0,776 Milliarden Euro; -2,0 Prozent) sind leicht rückläufig, während die Ausgaben in Fachzeitschriften (0,101 Milliarden Euro) um 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen sind.


E-Commerce weiterhin auf hohem Niveau

Der Werbemarkt für E-Commerce in Deutschland wächst weiter und verzeichnet im ersten Quartal 2017 ein Plus von vier Prozent. E-Commerce-Werbung erreicht mit 986 Millionen Euro einen neuen Rekordwert für die ersten drei Monate eines Jahres. „Es ist zu erwarten, dass die Bruttowerbeausgaben für E-Commerce im Jahr 2017 erstmalig vier Milliarden Euro übertreffen werden“, so Reinbothe. Das wichtigste Medium für die Branche bleibt weiterhin das Fernsehen (71 Prozent), gefolgt von Internet (10 Prozent) und Print (9 Prozent). Das höchste Wachstum wurde in den Medien Ambient Media (223 Prozent) und Mobile (59 Prozent) verzeichnet, während in Kino (-45 Prozent) und At-Retail-Media (-66 Prozent) weniger Bruttowerbeausgaben verbucht wurden.

Reisebranche führt im E-Commerce

Die Reisebranche bleibt auch 2017 trotz rückläufiger Ausgaben weiterhin werbestärkste Kraft im E-Commerce-Bereich und ist mit 157 Millionen Euro im ersten Quartal 2017 für 16 Prozent der Bruttowerbeausgaben verantwortlich. 
Auf Platz zwei und drei folgen mit deutlichem Abstand „E-Comparison“ mit 85,3 Millionen Euro und „E-Classified Ads“ mit 81,6 Millionen Euro. Der Bereich „E-Gambling“ zeigt ein signifikantes Wachstum. Der Werbedruck hat sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um (132 Prozent) erhöht.

Zur Studie: Basis der bereinigten Vorjahreswerte bilden alle Werbeträger inklusive der natürlichen Abgänge/Einstellungen oder Launches auf dem Medienmarkt. Aktive Titel-Aufnahmen durch Nielsen bei bestehenden Werbeträgern sowie aktive Einstellungen der werbestatistischen Erfassung bei Weiterbestehen der Werbeträger auf dem Markt werden aus dem bereinigten Trend ausgeschlossen. Die E-Commerce-Systematik ist eine separate Kategorisierung aller online Angebote. Dazu gehören nicht nur klassische Online-Shops, sondern jegliche kostenpflichtige Dienstleistungen im Internet.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige