Suche

Anzeige

Gerichtsurteil: Verlags-Schreck Eyeo wird mit Adblock Plus selbst zum Vermarkter

Till Faida von Adblock Plus

Adblock Plus ist ein Gefahr für das Anzeigengeschäft der Medienhäuser. Da das Nutzen von Adblockern kostenlos ist, muss sich Adblock Plus mit den Publishern verbünden, um Geld zu verdienen. Ein neuer Ansatz ist die jetzt gestartete Acceptable Ads Platform. Damit steigt Adblock Plus selbst in die Vermarktung von Werbeplätzen mit ein – ein scheinbar widersinniges, aber lukratives Geschäftsmodell.

Anzeige

Keine nervige Werbung mehr: Das ist das Versprechen von Adblockern, deren Installation Internetnutzern es ermöglicht, Werbeeinblendungen zu blockieren. Das Problem: Von diesen Werbeeinblendungen finanzieren die Verlage ihre Angebote. Wird das Ausspielen von Werbung blockiert, haben Publisher keine Chance, ihre digitalen Angebote zu refinanzieren. Deswegen ging Axel Springer gegen das hinter Adblock Plus stehende Unternehmen Eyeo gerichtlich vor und verglich das Blockieren von Werbebannern mit dem Abreißen von Plakatwerbung. Das im vergangenen Juni gefällte Urteil des OLG Köln: Adblocker sind zulässig, das Whitelisting gegen Bezahlung hingegen nicht.

Eyeo – ein Unternehmen, das von Werbeeinblendungen lebt

Nur: Das sogenannte Whitelisting ist das Geschäftsmodell hinter Adblock Plus. Die Anwendung ist für den Nutzer gratis; Geld verdient das Unternehmen dadurch, dass aufdringliche Werbung eben doch nicht verborgen wird. Publisher, die verhindern wollen, dass Adblock Plus ihre Werbeplätze blockiert, müssen sich auf die Whitelist setzen lassen. Das kostet. Große Anbieter müssen Eyeo im Gegenzug am Umsatz beteiligen. Letztlich ist Eyeo damit auch ein Unternehmen, das von Werbeeinblendungen lebt.

Acceptable Ads Platform

Da dieses Geschäftsmodell nicht mehr erlaubt ist, muss etwas Neues her. Und diese neue Geschäftsidee heißt Acceptable Ads Platform. Das ist eine Plattform für Publisher, die es ermöglicht von Adblock Plus akzeptierte Werbung aus einem großen Acceptable Ads Katalog auszuwählen und direkt auf der eignen Seite einzubinden. Eyeo wird damit selbst zum Vermarkter. Die angebotene Reichweite: 100 Millionen Adblock Plus-Nutzer, die das Einblenden von nicht aufdringlicher Werbung erlauben. Das sind etwa neunzig Prozent aller Adblocker-Nutzer. Nutzer, die dagegen keinen Adblocker nutzen, bekommen die regulär gebuchte Werbung eingeblendet, die der Publisher oder sein Vermarkter akquiriert hat.

Geht es nicht um den vermeintlichen Schutz des Nutzers?

Auch von den neuen Eyeo-Geschäftsplänen ist Axel Springer ganz und gar nicht begeistert: „Mit der Ankündigung, nun auch eigene Werbeanzeigen auf den zuvor von ihr selbst blockierten Webseiten zu verkaufen, hat Eyeo einmal mehr bewiesen, dass es ihr nicht um den vermeintlichen Schutz des Nutzers vor Werbung geht. Vielmehr verfolgt Eyeo mit der Werbeblockade ganz offensichtlich nur ein einziges Ziel: Man möchte als Trittbrettfahrer rechtswidrig Werbeerlöse von fremden Webseiten abschöpfen“, kommentiert Claas-Hendrik Soehring, Leiter Medienrecht, den Launch derAcceptable Ads Platform.

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige