Werbeanzeige

Generation Nimmersatt: So viel investieren Marketer in die Generation Y

Wer ist Vorbild von all den Jugendlichen, die ins Berufsleben einsteigen?

Werbungtreibende investieren den Hauptteil ihrer Werbebudgets in die sogenannte Generation Y. Welche Konsumenten mit welchen Werbeformen am besten erreicht werden, hat der Technologiedienstleister Turn in einer Infografik zusammengestellt

Werbeanzeige

Eine Datenanalyse von Turn, Anbieter einer Programatic Advertising-Plattform für Werbungtreibende, hat jetzt offengelegt, dass Unternehmen im Schnitt 500 Prozent mehr in Marketingbudgets für Millennials investieren als in andere Zielgruppen.

Millennials – oder die Generation Y – sind Menschen, die zwischen 1980 und 1999 geboren wurden. Sie sind heute zwischen 17 und 35 Jahre alt, mit dem Internet und mobiler Kommunikation aufgewachsen, führen ein technikaffines Leben und sind vergleichsweise gut ausgebildet.

Wie wirbt man am besten um die junge Zielgruppe?

Dabei fließt vier Mal so viel Budget in Bannerwerbung und das Marketing in sozialen Medien. Noch deutlicher heben sich die Ausgaben bei mobiler Werbung und Werbung über Bewegtbild, also Video, ab. Hier wird viereinhalb- bzw. sechsmal so viel ausgegeben.

Besonderes Interesse in die Zielgruppe der Millennials zeigen etwa Anbieter von Finanzdienstleistungen und aus dem Reisesektor, Automobilhersteller, Lebensmittelhändler und Anbieter von Verbrauchsgütern.

Dabei ist Millennial nicht gleich Millennial. Die Turn-Grafik unterscheidet vier Typen, die verschiedene Bedürfnisse haben und liefert gleich die passenden Werbeformen mit:

1.    Die Aufstrebenden
2.    Die Erfolgreichen
3.    Die Aktiven
4.    Die Bequemen

160317-Turn---Millenials

Kommunikation

Top-Story der Woche: Zwei Jahre nach Germanwings-Katastrophe, erneute Diskussion über Medienberichte

Wieder eine Woche rum, wir kommen dem Sommer immer näher. In den letzten Tagen berichteten wir viel über Hackerangriffe und Cyberkriminalität. In unserem Wochenrückblick geht es nun hauptsächlich um die neue Reichenliste von Forbes, Poldis grandioses Tor, Amazons neuer Lieferservice und um Andreas Lubitz Vater, der gegen das Medien-Bild vom „Amokpiloten“ kämpft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mercedes-Benz Car-Comedy mit „Quick Mick“: Rennfahrer Mick Schumacher muss in die Fahrschule

Comedian Harry G als Fahrlehrer, ein Nachwuchstalent als Fahrschüler: Mick Schumacher, Sohn von…

Wright Electric plant Revolutionäres: Wann kommt das E-Passagierflugzeug?

Ein ehrgeiziges Startup namens Wright Electric zielt darauf ab, Passagierflugzeuge in den nächsten…

Von Kundenservice bis Machine Learning: Diese fünf Dinge sollten Marketer über Chatbots wissen

Künstliche Intelligenz und Virtual Reality sind auf dem Vormarsch und werden bis 2020…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige