Suche

Werbeanzeige

Geheimnis von Social Media vor 50 Jahren gelüftet

Vor fast 50 Jahren lüftete Ernest Dichter, der Vater der Motivforschung, in einer umfangreichen Studie zur Mundpropaganda das Geheimnis, wie man Social Media für die Marken- und Geschäftsentwicklung nutzen kann. Die Ergebnisse der Studie veröffentlichte Dichter 1966 in der Harvard Business Review.

Werbeanzeige

Eine wichtige und immer noch relevante Erkenntnis Dichters war die Identifikation von vier verschiedenen Motiven, die Menschen zur Kommunikation über Marken veranlassen. Das erste Motiv (rund 33 Prozent der Fälle) ist produktbezogen: Die Erfahrung mit dem Produkt ist so neu und positiv, dass der Empfehler unbedingt darüber berichten will. Das zweite Motiv (rund 24 Prozent) ist selbstbezogen: Der Empfehler möchte Aufmerksamkeit gewinnen, sich als Kenner präsentieren, als Vorreiter fühlen, Insider-Wissen demonstrieren, Bestätigung oder Überlegenheit demonstrieren. Das dritte Motiv (rund 20 Prozent) ist fremdbezogen: Der Empfehler will Hilfsbereitschaft, Fürsorge und Freundschaft zeigen. Das vierte Motiv (rund 20 Prozent) ist botschaftsbezogen: Die Botschaft ist so lustig oder informativ, dass sie es verdient, weitergegeben zu werden.

Innovationen und Differenzierungsmerkmale entwickeln und nutzen

 

Die gleichen vier Motive sind die Erklärung dafür, warum manche Marken mit Erfolg Social Media nutzen. Sie besagen, dass eine Marke außergewöhnliche funktionale, der Selbstdarstellung dienende oder soziale Nutzenelemente aufweisen muss, wenn sie von Social Media profitieren will – sofern sie nicht auf eine besonders unterhaltsame Kommunikation setzt. Sie wird also eher Erfolg haben, wenn man die Marke mit einem Angebot verbindet, das innovativ ist, sich von anderen abhebt und Kunden wirklich anspricht. Eher unwahrscheinlich ist der Erfolg, wenn es sich um ein Nachahmerprodukt in einer etablierten Kategorie oder Unterkategorie handelt. Es bleibt also dabei: Unternehmen müssen Innovationen und Differenzierungsmerkmale entwickeln und nutzen.

Einmalige Ein-Weg-Empfehlungen wirken nicht glaubwürdig

 

Eine weitere Erkenntnis war, dass Konsumenten auf zwei Dinge besonderen Wert legen: Erstens muss der Empfehler glaubwürdig sein und kompetent erscheinen. Er muss kein Fachmann sein, aber das notwendige Wissen und entsprechende Erfahrung vorweisen. Zweitens sind Konsumenten skeptisch, was das Motiv des Empfehlers angeht. Sie erwarten, dass ihm das Wohl des Konsumenten am Herzen liegt und hinter seiner Empfehlung kein Verkaufsinteresse steht. Dies bedeutet, dass Unternehmen, die für ihre eigene Marke werben, sich ihres Status bewusst sein müssen. Wichtig ist, Fakten zu nennen statt Meinungen zu äußern, die richtige Kultur und die passenden Werte zu repräsentieren und eine ausgewogene Beurteilung abzugeben. Außerdem sollten Unternehmen den offenen Dialog fördern, weil Konsumenten eher dem Urteil eines Empfehlers vertrauen, der mit anderen kommuniziert. Einmalige Ein-Weg-Empfehlungen wird man dagegen kaum für glaubwürdig und engagiert halten.

Empfehlungen haben hohen Einfluss auf Kaufentscheidungen

 

Die dritte Erkenntnis Dichters war, dass Empfehlungen im Durchschnitt einen enorm hohen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben; bei manchen Produkten können sie diese zu 80 Prozent bestimmen. Vor Dichter hatten bereits die Soziologen Katz und Lazarsfeld die Wirkweise sozialer Beeinflussung in ihrem Buch „Persönlicher Einfluss“ als zweistufigen Kommunikationsprozess dargestellt; Dichter entwickelte die Theorie jedoch weiter und übertrug sie auf Kaufentscheidungen.

Es ist beeindruckend, wie aktuell die fast vergessene, fünf Jahrzehnte alte Theorie und Praxis der Mundpropaganda und Beeinflussung heute noch ist!

Über den Autor: David Aaker gilt als der Guru der Markenstrategie – Er hat das Markenwertmodell „Aaker Model“ erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden von Prophet. Als Ehrenprofessor an der Haas School of Business, University of California, Berkeley, bekam er vier Karriere-Auszeichnungen, einschließlich des Paul D. Converse-Preises im Jahre 1996 für seine herausragende Arbeit zur Weiterentwicklung des Marketing.

Alle Kolumnen von David Aaker lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Detroit Motor Show 2018: Der Bedeutungsverlust von Detroit ist größer als bei anderen Automessen

Vom 13. bis zum 28. Januar startet in Detroit das Autojahr 2018 mit…

Werbeanzeige