Suche

Anzeige

Geheime Mission? Facebook strebte Kooperation mit Krankenhäusern an, um Patientendaten zu teilen

Daten von Patienten für Facebookprofile? Die Kooperation soll zurzeit auf Eis liegen

Die zweite, schlechte Idee von Facebook: Laut Informationen von CNBC hatte das soziale Netzwerk mehrere US-amerikanische Gesundheitseinrichtungen gebeten, anonymisierte Patientendaten zu teilen. Es ging um Daten wie Krankheiten und Medikationen – nicht um Namen. So wollte Facebook eigenen Angaben zufolge für eine bessere Versorgung von Patienten sorgen.

Anzeige

Es ist eine ziemlich unkluge Idee, auch ohne den Datenschutz-Skandal: Zugespitzt ausgedrückt schlug Facebook vor, medizinische Daten ohne die Erlaubnis der Benutzer zu sammeln und diese mit ihren, oder zumindest ähnlichen Profilen, zu verbinden.

Facebook begann im vergangenen Jahr mit den Krankenhäusern zu sprechen, um anonymisierte Benutzerprofile mit Gesundheitsdaten in Übereinstimmung zu bringen. So sollte, laut Facebook, die medizinische Versorgung von Patienten verbessert werden. Dies geht aus einem CNBC-Bericht hervor, der das Programm enthüllte. Das US-Unternehmen bestätigte seine Arbeit bei CNBC, sagte aber, dass das Programm im letzten Monat – vermutlich nach dem Cambridge Analytica-Skandal – wieder auf Eis gelegt wurde. Ein Facebook-Sprecher: „Das Projekt hat die Planungsphase nicht überschritten. Wir haben bisher keine Daten erhalten, geteilt oder analysiert.“

Um was ging es genau?

Der Plan bestand darin, Krankenhäuser dazu zu bringen, anonymisierte medizinische Informationen – Gesundheit, Alter, Medikamente aber keine Namen – zu teilen. Facebook wollte dann diese Daten mit anonymisierten Facebook-Accounts verbinden. Ob es dem sozialen Netzwerk möglich gewesen wäre, die Daten mit den richtigen Nutzern zu verknüpfen, ist bisher reine Spekulation. Das erklärte Ziel: die medizinische Behandlung zu verbessern. CNBC beschreibt ein Beispiel: Würde Facebook feststellen, dass ein älterer Benutzer nicht viele lokale Freunde hat, könnte man das Krankenhaus darüber informieren und eine Krankenschwester zum Patienten schicken, um nach dem Rechten zu sehen.

Cathy Gates, die interimistische CEO des American College of Cardiology, eine der Gesundheitsorganisationen, die mit Facebook Gespräche über die gemeinsame Nutzung von Daten führte, gab CNBC eine Erklärung ab: „Diese Partnerschaft befindet sich in den frühen Phasen, da wir auf beiden Seiten arbeiten, um Privatsphäre, Transparenz und wissenschaftliche Strenge zu gewährleisten.“ Die Aussage von Gates klingt noch nicht so, als sei das Projekt in der Schublade verschwunden.

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige