Suche

Anzeige

Geduld mit Online-Shops ist stark begrenzt

Ein Drittel aller Online-Einkäufer warten nicht länger als zehn Sekunden, bevor sie zu einem anderen Online-Shop wechseln. Dass Konsumenten nur wenig Geduld mit der Aufbaugeschwindigkeit einer Web-Seite aufbringen, belegt eine Studie der Networking-Firma Brocade Communications und zeigt, dass Händler dies schnell das Weihnachtsgeschäft kosten kann.

Anzeige

48 Prozent der Konsumenten hätten angegeben, dass sie nicht länger als 20 Sekunden auf den Seitenaufbau eines Online-Shops warten, bevor sie zu einem anderen Shop wechseln. Doch würden 71 Prozent der Befragten im Vergleich zu 2008 mehr Geld ausgeben wollen, weshalb die Leistung einer Web-Seite wichtig sei. Allerdings bestätigte mehr als ein Drittel der Konsumenten schlechte Erfahrungen mit Online-Shops und dass sie diese Shops in Zukunft nicht mehr nutzen wollen. Zudem zeige die Erhebung, wie abhängig die Einkäufer von schnellen und zuverlässigen Internetverbindungen sind.

„IT-Netzwerke wurden bislang nicht mit Weihnachten assoziiert, aber heute sind diese für Online-Einkäufer sehr wichtig“, sagt Heiko Schrader, Regional Director Deutschland bei Brocade. Verkäufer müssten daher mehr Wert auf die Leistung ihrer Internetseite legen. Die Kundenloyalität läge bei der schnellsten Web-Seite und auch das Netzwerk stelle ein kritisches Element für den Erfolg eines Händlers dar. „Entweder man erledigt seine Hausaufgaben für 2010 oder hat ein düsteres und trostloses Weihnachtsgeschäft zu erwarten“, warnt Schrader.

Bei der Frage, was Online-Einkäufer besonders störe, hätten 29 Prozent langsame Internetseiten angegeben. Weitere 29 Prozent seien über Pop-Ups verärgert gewesen. Dass die Mehrheit der Befragten äußerte, dieses Jahr lediglich ein bis drei Online-Shops zu nutzen, weise zusätzlich auf Herausforderungen für Online-Händler und ihre Technologie hin. pte

www.brocade.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige