Suche

Anzeige

Gedruckte Verzeichnismedien noch immer relevant

Noch nie war die Nutzung von Verzeichnismedien so hoch wie in diesem Jahr, vermeldet der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien (vdav). Er ließ 2 000 Verbraucher vom Marktforschungsinstitut Ipsos befragen und kann durch die Ergenisse belegen, dass die lokale Suche boomt. Positiv sei vor allem, dass selbst die eigentlich als online-affin eingeschätzten Befragten im Alter bis 49 Jahre häufiger auch die gedruckten Ausgaben nutzen.

Anzeige

In der elften Bevölkerungsbefragung zur Nutzung von Auskunfts- und Verzeichnismedien im Auftrag des vdav stellten die Marktforscher fest, dass aktuell 96,3 Prozent der Bevölkerung (67,9 Millionen Personen) diese Medien verwenden. Damit sei die Nutzung der Branchen-, Telefon- und Adressverzeichnisse – trotz des massiven Wettbewerbs mit den Suchmaschinen und anderen lokal und regional orientierten Medien – insgesamt nie höher gewesen als heute. Nur 3,7 Prozent der Befragten hätten angeben, bei der Suche nach Kontakten und Geschäftspartnern nicht auf die bewährten Verzeichnismedien zurückzugreifen.

Das Buch dominiere dabei nach wie vor. Die Nutzung gedruckter Telefon- und Branchenbüchern erreiche den zweithöchsten Wert seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2000. Fast vier von fünf Bundesbürgern würden gedruckte Verzeichnismedien zur Hand nehmen, um geschäftliche oder private Kontakte und Einkaufsmöglichkeiten zu finden. Auch in der Altersgruppe bis 49 Jahre sei die Nutzung der gedruckten Ausgabe stärker als die der Online-Angebote. Online wachse selbstverständlich auch: Mehr als die Hälfte der Bundesbürger hätten im Jahr 2011 vom Computer aus Verzeichnismedien aufgerufen, wenn sie nach Firmen, Adressen und Telefonnummern gesucht hätten (Vorjahr: 44,9 Prozent). Sechs Prozent der Nutzungen kämen mittlerweile über Mobiltelefone. Dieser Wert habe sich im Vergleich zu den Vorjahren (2009: 1,4 Prozent, 2010: 5,4 Prozent) sehr positiv entwickelt. Über Apps nutzen 2,1 Prozent der Befragten die Verzeichnismedien und 1,7 Prozent über ihre Navigationsgeräte.

www.vdav.org

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige