Suche

Werbeanzeige

Gedämpfter Markt bei marginal steigenden Umsätzen

Die Umsätze von Einzelhändlern in der Eurozone sind im Mai im Vergleich zum Vormonat marginal gestiegen. Wie der Bloomberg Eurozone Retail Purchasing Managers' Index zeigt, liegt der saisonal berichtigte Wert im Mai zum ersten Mal in fünf Monaten über der Stagnationsmarke von 50,0. Der Index basiert auf einer monatlichen Umfrage zur Wirtschaftslage im Einzelhandelssektor der Eurozone.

Werbeanzeige

Die Analysten sehen in dem PMI von 50,2 jedoch nur einen marginalen Anstieg der Umsätze. Die Marktnachfrage bleibe träge. Um ihre Umsätze anzuheben, hätten sich die Einzelhändler auf verkaufsfördernde Aktivitäten stützen müssen. Von den drei wichtigen, von der Umfrage abgedeckten Wirtschaftsbereichen der Eurozone bleibe Deutschland hinsichtlich der allgemeinen Verbesserung der Umsatzleistung im Mai die treibende Kraft.

Die monatlichen Einzelhandelsumsätze stiegen in Deutschland mit einem Wert von 53,4 in den vergangenen sieben Monaten zum sechsten Mal. Der französische Einzelhandelssektor verzeichne mit 50,9 ebenfalls – wenn auch nur marginal – höhere Umsätze. Dies sei der erste Anstieg in vier Monaten. Der italienische Einzelhandelssektor dagegen untergrabe die in der Eurozone im Mai allgemein beobachtete Umsatzsteigerung. Hier ließe sich im Monatsvergleich ein weiterer scharfer Rückgang verzeichnen (44,4).

Obwohl die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone im Mai stiegen, war der Anstieg nicht ausreichend, um einen weiteren scharfen Rückgang der Bruttomargen (44,4) aufzuhalten. Die Einzelhändler mussten weiterhin mit Werbeaktionen und Preisnachlässen arbeiten um ihre Umsätze aufrecht zu halten. Den Druck auf die Gewinne der
Einzelhändler in der Eurozone linderte eine weitere Schwächung der Inflation der Einkaufspreise. Einzelhändler berichteten, dass sie in Verhandlungen mit Zulieferern grösseren Spielraum geniessen, da die Bestände den aktuellen Bedarf weiterhin übersteigen.

Für den Bloomberg-PMI, der Regierungen, Zentralbanken, Volkswirten und Analysten aktuelle Daten zur Verfügung stellen soll, befragt NTC Research Ltd. für Bloomberg über 1 000 Führungskräfte des Einzelhandels in Deutschland, Frankreich und Italien. Diese Länder vertreten zusammen etwa 75 Prozent der gesamten Einzelhandelsumsätze der Eurozone. Bloomberg veröffentlich die Daten für Juni 2005 am 6. Juli.

www.bloomberg.com

Kommunikation

Der Rücken schmerzt und der Nacken ist hart: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Immer am Ball bleiben: So sehr schätzen Personaler die Form der Weiterbildung

Kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse: Wie können Unternehmen…

Ministerien sind Top-Werbekunden bei Facebook: Justizministerium gab knapp 450.000 Euro aus

Obwohl Maas zu den schärfsten Kritikern von Facebook zählt und mit dem NetzDG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige