Suche

Werbeanzeige

Gebündelte Kompetenzen sorgen für neue Marketingerkenntnisse

Mit der „Mid-Fifties-Datenbank“ wurde eine Spezialdatenbank geschaffen, die auf Haushaltsdaten von 29,5 Millionen Privatpersonen in Deutschland basiert. Da die Microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH als Anbieter für Consumer Marketing, die IMC Crossborder Business N.V. als Spezialist für Cross-Border-Direct-Marketing-Consulting und die Beratungsgesellschaft Dialoghaus die Gesamtdatei gemeinsam erstellt haben, liegt zu 57 Prozent der Adressen das Echtalter vor.

Werbeanzeige

Unter den in der Mid-Fifties-Spezialdatenbank aufbereiteten Zielgruppen steche vor allem die Generation 50 plus heraus. Diese liefere insgesamt 16 901 885 Adressen von Personen im Lebensalter über 50 Jahre, davon 9 141 618 (rund 54 Prozent) mit Echtalter in Form von Geburtsjahrgängen 1960 und älter. Die Adressen der Mid-Fifties-Datenbank spiegelten etwa 58 Prozent des gesamten Marktpotenzials an über 50-jährigen Menschen in Deutschland wider. Damit böte sie eine der größten Marktabdeckungen, die Spezialdatenbanken in diesem Segment liefern können.

Durch Adresssubstanzen setzt die Datenbank nach Angaben der beteiligten Unternehmen sowohl qualitativ und quantitativ, aber auch in der verfügbaren Informationstiefe einen neuen Marktstandard. Die Mid-Fifties-Datenbank profitiere zum einen von Merkmalen aus der Microm-Umgebung, wie zum Beispiel vom „Microm Limbic Types Individual“-Tool zur microgeographischen Marktsegmentierung nach den Erkenntnissen der Neurowissenschaft. Somit ließen sich etwa Einblicke darüber gewinnen, wo sich die jeweiligen Zielgruppen räumlich befinden. Zum anderen ergäben sich durch die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern viele Selektionsmöglichkeiten. Daher könnten Adressen der Best Ager aus mehr als 20 Kategorien mit zahlreichen Ausprägungen auf den jeweiligen Marketingzweck zugesteuert werden.

Alle Merkmale stünden auch für Informationsanreicherungen und Analysen beziehungsweise Scorecard-Entwicklungen zur Verfügung. Die Partner würden in allen Ebenen (Personen-, Haushalts-, Haus- oder höheren Aggregationsebenen wie Postleitzahlen oder Kreisgemeindeschlüsseln) Transparenz liefern, auf denen die Merkmale den Adressen zugeordnet werden.

www.microm-online.de/pdf,
www.dialoghaus.com,

Kommunikation

Agilität in Unternehmen: Echte Strategie oder reine Kosmetik?

Das bloße Streben nach Agilität reicht nicht aus, um Strategien in Unternehmen erfolgreicher umsetzen zu können. Ohne die feste Verwurzelung von Agilität in der Kultur des Unternehmens wird Agilität nicht nur nutzlos, sondern darüber hinaus zur Ausrede für Scheitern, Konfusion und unbedeutende Veränderung. Drei Dinge lassen Agilität zum bloßen Accessoire werden: Der Mangel an Überzeugung, Mut und Fokus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige