Suche

Werbeanzeige

GE-Deutschlandchef erklärt Wachstumsziele

Mit seiner Imagekampagne „Wir sind das GE in Germany“ setzt der Mischkonzern General Electric (GE) auf eine europäische Strategie mit nationalen Ansätzen. Im Interview mit absatzwirtschaft spricht Deutschlandchef Ferdinando Beccalli-Falco offen über die neue Verkaufspolitik, die Besonderheiten deutscher Kunden, den Erzrivalen Siemens und Fehler der Vergangenheit: „Wir haben die Besonderheiten des deutschen Markts zu wenig berücksichtigt.“

Werbeanzeige

Beccalli-Falco nennt konkret den Energiebereich: „In Frankreich gibt es zwei große Anbieter, EDF und GDF Suez. Wer beide beliefert, deckt 90 Prozent des Marktes ab. Deutschland jedoch hat vier große Energieproduzenten, 850 Stadtwerke und viele Industrieunternehmen, die eigenen Strom herstellen. Und wir waren aufgestellt wie in Frankreich. Das war ein Fehler.“

Mit einer ehrgeizigen Wachstumsstrategie will GE seinen Umsatz in den zentralen Geschäftsbereichen wie dem Finanzierungsgeschäft, dem Luftfahrtbereich, der Medizintechnik und dem Energiebereich innerhalb von fünf Jahren verdoppeln. Dazu setzt das Unternehmen mit seiner Deutschlandzentrale in Frankfurt und mehr als 7.000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten auch auf Übernahmen: „Ich hoffe, dass wir bis Jahresende mehrere Unternehmen akquirieren.“

Den Wettbewerb mit Siemens sieht Beccalli-Falco sportlich: „Unsere Strategie wird nicht durch Siemens bestimmt. Manchmal ist es besser, der Zweite zu sein. Aus der zweiten Reihe ist es einfacher, Marktanteile zu gewinnen.“ Mit der aktuellen Kampagne ist er mehr als zufrieden: „Wir haben uns in allen relevanten Dimensionen verbessert, von Bekanntheitsgrad bis Sympathie. 2011 war ein gutes Jahr, und im ersten Halbjahr 2012 lief es geradezu fantastisch. Wir haben ein Plus von fast 50 Prozent.“

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, Heft 8-2012.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige