Suche

Werbeanzeige

Gastronomen halten eigene Facebook-Seiten für extrem wichtig

Social Media liegt bei den Marketingaktivitäten deutscher Gastronomen voll im Trend. Im Rahmen einer aktuellen Kundenbefragung des Onlinemarketing- und Reservierungsservice „Livebookings“ haben 70 Prozent der befragten angeschlossenen Restaurants angegeben, dass eine Facebook-Seite ihres Restaurants für das Marketing sehr wichtig oder extrem wichtig ist. Bei den Befragten liegt die Bedeutung der Social Media Marketingaktivitäten damit gleichauf mit dem Newsletter-Versand und dem Gutscheinverkauf.

Werbeanzeige

Bereits 47 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland sind aktuellen Zahlen des Branchenverbandes Bitkom zufolge Mitglied bei Facebook, dem meistgenutzten sozialen Netzwerk hierzulande. Um Gästen auf Facebook die Möglichkeit zur Online-Tischreservierung zu geben, bietet Livebookings gastronomischen Betrieben die Einbindung seines Online-Buchungskalenders direkt in die Facebook-Seite des Restaurants an. „Sehr viele unserer Gäste nutzen aktiv Facebook. Durch die Einbindung des Buchungskalenders auf unserer Facebook-Seite können sie jederzeit bequem direkt reservieren“, sagt Yvonne Tschebull, Chefin des Restaurant Tschebull.

Wie Gastronomen ihren Gästen die Reservierung über Facebook ermöglichen, indem sie den Buchungskalender von Livebookings einbinden, ist auf der Website des Onlinemarketing-Dienstleisters nachzulesen. Hier steht auch das Handbuch „Gastronomie Onlinemarketing“ zum Download bereit, das im Kapitel „Social Media: Begeisterte Gäste sind die besten Verkäufer“ ausführlich über die aktive Einbindung der Sozialen Medien in die Kommunikationsstrategie informiert.

www.livebookings.de/facebook

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige