Suche

Werbeanzeige

„G E M Award 2013“ für Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell

Der G E M Award 2013 ging in der vergangenen Woche an Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell. Damit verleiht die G E M Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens zum dritten Mal den „G E M Award“, der an Persönlichkeiten geht, die hinter der Marke stehen. Die Jury lobte in ihrer Begründung besonders die Markenphilosophie von Faber-Castell.

Werbeanzeige

Mit dem „G E M Award“ zeichnet die Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens Menschen aus, die hinter Marke stehen und zugleich Vordenker auf dem Gebiet des Markenwesens sind. Die Auszeichnung ist ein Ehrenpreis. Sie wird nicht öffentlich ausgeschrieben, man kann sich nicht selbst bewerben. Die Jury ist das G E M Kuratorium. Bisherige Preisträger sind beispielsweise Emil Underberg und Albert Darboven.

Die Jury verlieh Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell den Preis für seine langfristig gelebte Philosophie, die Kernwerte der Marke Faber-Castell zu bewahren und damit auf der ganzen Welt unverwechselbar zu sein. Beeindruckend sei sein Einsatz für die Bewahrung der Tradition des Hauses Faber-Castell und die Personifizierung des Markenauftritts.

Neben der Schaffung kreativer Pionierleistungen sei ihm immer auch die ständige Verbesserung der vorhandenen Leistungen wichtig. Er sei bestrebt, „den Brückenschlag zwischen Beständigkeit und aktueller Innovationsführerschaft in Design und Technik sichtbar zu leben“ und den Begriff Nachhaltigkeit „mit Leben und Taten zu erfüllen“.

Zudem lobte die Jury seine Initiativen, in der Strategie des Unternehmens ökonomische Zielsetzungen mit sozialer und ökologischer Verantwortung zu verbinden und sein klares Bekenntnisses zum Manufakturstandort Deutschland. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Hermann Simon, Chairman Simon, Kucher & Partners, Bonn.

www.gem-online.de/award

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige