Suche

Werbeanzeige

Fujitsu Siemens und Sasse Elektronik sichern sich Platz 1

Die Jury des VDI nominierte zum 5. mal erfolgreiche Industrieprojekte, die von den Geschäftspartnern auf dem Vertriebsingenieurtag VIT 2003 am 13.10. in der Telekom-Zentrale in Bonn präsentiert wurden. Gleich zwei Kooperationen zwischen Mittelstand und Großunternehmen hatten dabei die Nase vorn.

Werbeanzeige

Die Teilnehmer wählten die Unternehmen Fujitsu Siemens, Nürnberg, und Sasse Elektronik Schwabach, auf Platz 1. Das Konsortium überzeugte die Zuhörer sowohl durch ihre lebendige Präsentation als auch durch klare Fakten, die einen hohen Nutzen und eine erfolgreiche Marktposition über das dargestellte Projekt hinaus aufzeigten. Dabei ging es um einen Großauftrag der Bundesanstalt für Arbeit für mehr als 10 000 vandalismusgeschützte und behindertengerechte Online-Arbeitsplätze, für den Sasse die entscheidende Komponente Tastatur beisteuerte.

Knapp dahinter durfte sich die Kooperation zwischen Infracor Chemistry Services und der Deutschen BP über den zweiten Platz freuen. Vor gut einem Jahr übertrug die BP ihre komplette Anlagen-Instandhaltung am Standort Marl – inklusive Personal und Management – an das Unternehmen Infracor. Durch diese Maßnahme konnte die Verfügbarkeit der Anlagen bei gleichzeitiger Reduktion der Kosten erhöht werden. Bereits 1 Prozent mehr Anlagenverfügbarkeit bedeutet für BP eine enorme Steigerung der Produktionsmenge. Also auch hier eine anschauliche Win-Win-Partnerschaft, die beiden Vorteile bringt.

Nominiert und auf Platz 3 gewählt wurde die Geschäftspartnerschaft der Bude´ Group b.v., Maastricht und Prolas Produktionslaser, Würselen. Die Unternehmen entwickeln gemeinsam Lösungen zur Integration von Lasertechnologien in Produktionsabläufe. Am Beispiel der Laser-Markierung der in den Niederlanden sehr populären Frikandellen (ein Lebensmittelprodukt in Würstchenform) des Marktführers Mora wurde dies anschaulich präsentiert.

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige