Suche

Anzeige

Für mehr Verzahnung in der Planung

Das Marketing-Management-System der Socoto GmbH hat einen Releasewechsel erfahren. Dadurch sollen Nutzer nun einerseits von Weiterentwicklungen profitieren und andererseits zukunftsweisende Neuerungen wie eine Planungsmatrix kennenlernen können.

Anzeige

Mit der neuen „Planungsmatrix“ beziehungsweise dem Drei-in-eins-Tool könnten Anwender nun ihre Marketingplanung im System hinterlegen, mit Budgetplanungen und Werbemittel-Vorlagen verknüpfen sowie gleichzeitig die Werbekostenbezuschussung über Socoto organisieren. „Damit verzahnen wir sämtliche planungsrelevanten Ebenen einfach und übersichtlich und unterstützen die User aus der Marketingzentrale und am Point of Sale effizient bei einer konsistenten Planung“, fasst Manfred Grabbe, Leiter Produktentwicklung bei Socoto, die Vorteile zusammen.

Mit dem Releasewechsel setze das Unternehmen außerdem neue Maßstäbe bei der zielgenauen Aussteuerung von Mailings. Zum Beispiel ließen sich zentral bereitgestellte und professionell gestaltete Vorlagen mit dem Wissen der lokalen Markenpartner über jeden Bestandskunden zu einer individuellen Ansprache kombinieren. Nutzer könnten diese Vorlagen individualisieren und jeder so generierten Mailingvariante die passenden Zielgruppenadressen aus dem eigenen Bestand zuordnen. So setze der Händler Detailkenntnisse über seine Kunden und ihre Vorlieben ein, um für eine Mailingaktion mehrere zielgruppenspezifische Werbemittel zu generieren.

Außerdem wurden Verbesserungen und Erweiterungen der Webversion vorgenommen. „Damit wird Socoto noch intuitiver, schneller und flexibler“, erläutert Manfred Grabbe. Alle Features und Funktionen seien für jeden Anwender von jedem Rechner mit Internetzugang aus verfügbar, sodass er Marketingprojekte überall bearbeiten könne.

www2.socoto.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige