Suche

Werbeanzeige

Für den Geschäftserfolg nicht kausal

Das Malik Management Zentrum in St. Gallen beobachtet ein Umdenken: Weg von einer falsch verstandenen Corporate Governance, die sich an Finanzkennzahlen orientiert, hin zu einer wirksamen Unternehmensführung.

Werbeanzeige

In einer Studie kommen die Berater zu dem Ergebnis, dass Corporate Governance als ein Teil der Unternehmenspolitik verstanden werden müsse. Die Corporate Governance betreffe ein wichtiges, doch nur schmales Segment der obersten Führungsaufgaben, das für den Geschäftserfolg selbst aber nicht kausal sei. Für ihre Studie befragten die Berater rund 250 Vorstände, Aufsichts- und Beiräte sowie Geschäftsführer in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu den Herausforderungen, Aufgaben und Pflichten der Corporate Governance.

Die Ergebnisse bestätigten, dass ein Umdenken in der Coporate Governance stattgefunden habe: Nur neun Prozent der rund 250 befragten Aufsichts- und Beiräte nennen die Empfehlungen des Corporate Governance Kodex als Bezug für ihre Kernaufgaben. 12 Prozent der Befragten – davon überwiegend Vorstände im Finanzdienstleistungsbereich – nennen die Gewinnmaximierung im
Unternehmen als ihre Kernaufgabe. 45 Prozent der Befragten nennen Kapitalgeber und 42 Prozent Stakeholder als primäre Orientierung.

Dass mehrheitlich (61 Prozent der Befragten) die Kunden und die Erfordernisse am Markt und im Wettbewerb (56 Prozent) für die Ausrichtung der Corporate Governance heranzögen, zeige eindeutig das Umdenken in der sonst vom Shareholder Value geprägten Corporate Governance, resümieren die Berater. Die Marktstellung erfährt bei der Top-Führung die größte Aufmerksamkeit (88 Prozent). 55 Prozent der Umfrageteilnehmer nennen die Liquidität des Unternehmens als eine ihrer Kernaufgaben. Branchenunterschiede zeigten sich vor allem bei der Beurteilung der „Marke“ als Kriterium der Wettbewerbsfähigkeit: Automobilhersteller und Zulieferer nennen diese nur zu 30 Prozent, im Vergleich zu 40-60 Prozent in anderen Branchen. Die Ausnahme bildet der Handel (70 Prozent).

www.malik-mzsg.ch

Kommunikation

Der Rücken schmerzt und der Nacken ist hart: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Immer am Ball bleiben: So sehr schätzen Personaler die Form der Weiterbildung

Kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse: Wie können Unternehmen…

Ministerien sind Top-Werbekunden bei Facebook: Justizministerium gab knapp 450.000 Euro aus

Obwohl Maas zu den schärfsten Kritikern von Facebook zählt und mit dem NetzDG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige