Suche

Anzeige

Für den Geschäftserfolg nicht kausal

Das Malik Management Zentrum in St. Gallen beobachtet ein Umdenken: Weg von einer falsch verstandenen Corporate Governance, die sich an Finanzkennzahlen orientiert, hin zu einer wirksamen Unternehmensführung.

Anzeige

In einer Studie kommen die Berater zu dem Ergebnis, dass Corporate Governance als ein Teil der Unternehmenspolitik verstanden werden müsse. Die Corporate Governance betreffe ein wichtiges, doch nur schmales Segment der obersten Führungsaufgaben, das für den Geschäftserfolg selbst aber nicht kausal sei. Für ihre Studie befragten die Berater rund 250 Vorstände, Aufsichts- und Beiräte sowie Geschäftsführer in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu den Herausforderungen, Aufgaben und Pflichten der Corporate Governance.

Die Ergebnisse bestätigten, dass ein Umdenken in der Coporate Governance stattgefunden habe: Nur neun Prozent der rund 250 befragten Aufsichts- und Beiräte nennen die Empfehlungen des Corporate Governance Kodex als Bezug für ihre Kernaufgaben. 12 Prozent der Befragten – davon überwiegend Vorstände im Finanzdienstleistungsbereich – nennen die Gewinnmaximierung im
Unternehmen als ihre Kernaufgabe. 45 Prozent der Befragten nennen Kapitalgeber und 42 Prozent Stakeholder als primäre Orientierung.

Dass mehrheitlich (61 Prozent der Befragten) die Kunden und die Erfordernisse am Markt und im Wettbewerb (56 Prozent) für die Ausrichtung der Corporate Governance heranzögen, zeige eindeutig das Umdenken in der sonst vom Shareholder Value geprägten Corporate Governance, resümieren die Berater. Die Marktstellung erfährt bei der Top-Führung die größte Aufmerksamkeit (88 Prozent). 55 Prozent der Umfrageteilnehmer nennen die Liquidität des Unternehmens als eine ihrer Kernaufgaben. Branchenunterschiede zeigten sich vor allem bei der Beurteilung der „Marke“ als Kriterium der Wettbewerbsfähigkeit: Automobilhersteller und Zulieferer nennen diese nur zu 30 Prozent, im Vergleich zu 40-60 Prozent in anderen Branchen. Die Ausnahme bildet der Handel (70 Prozent).

www.malik-mzsg.ch

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige