Suche

Anzeige

Für Aktionen via Internet ist ein Gerät zu wenig

Eine rasante Entwicklung in der Omni-Channel-Nutzung belegen Zahlen der GfK im Auftrag von Facebook: Mehr als 60 Prozent der Erwachsenen in den USA und Großbritannien nutzen mindestens zwei verschiedene Endgeräte, rund 20 Prozent sogar drei Devices. Zudem starten etwa 40 Prozent eine Aktivität auf einem Gerät, um sie dann auf einem weiteren Gerät zu beenden. Was das für Werbetreibende bedeutet, macht die Studie ebenfalls deutlich.

Anzeige

Die Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag von Facebook zeigt, dass Menschen in den USA und Großbritannien verschiedene Endgeräte nutzen. Und jedem technischen Gerät, das ihnen Zugang zum Internet verschafft, weisen die Konsumenten bestimmte Aufgaben zu: Das Smartphone ist eindeutig das Gerät für unterwegs, während das Tablet eher Unterhaltungszwecken zu Hause dient. Laptop oder PC werden für bedeutsame Transaktionen und Kommunikationsvorhaben genutzt, etwa fürs Online-Banking oder für umfassendere private sowie geschäftliche Projekte.

Einheitliches Markenerlebnis bieten

Für Werbetreibende bedeutet dies, dass sie ihre Zielgruppe effektiv über alle Endgeräte hinweg erreichen, denn Verbraucher beginnen eine Aktivität, zum Beispiel die Suche nach einer neuen Sommerjacke, in der Mittagspause auf ihrem Smartphone und tätigen den Kauf dann später vom Sofa aus über ihr Tablet. Ein einheitliches Markenerlebnis erleichtert das Wiederauffinden der zuvor auf einem anderen Gerät getätigten Aktion, lautet der Rat von Facebook.

Viele Menschen nutzen ständig unterschiedliche Geräte, daher ist es für Werbetreibende wichtiger denn je, ihre Zielgruppe auf allen Plattformen zu erreichen. Mit Facebook bleibe die Markensprache über alle Endgeräte hinweg einheitlich, betonen die Studienautoren. In diesem sozialen Netzwerk würden die Menschen ihre echte Identität angeben und könnten somit viel einfacher und vor allem gezielter auf mehreren Endgeräten erreicht werden. Und weil sie die Werbung sehen, die für sie relevant ist, könnten Werbetreibende den Erfolg einer Kampagne vergleichsweise leicht messen.

Für weitere Studiendetails klicken Sie hier. (Facebook/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige